Bildung

Fast wie im Dschungelcamp: Laaspher Schüler essen Insekten

| Lesedauer: 3 Minuten
Insekten als die Proteinquelle der Zukunft? Schülerinnen und Schüler verkosten Insekten im Bio-Leistungskurs am Gymnasium Schloss Wittgenstein - natürlich freiwillig. Ein bisschen ekelig ist es für manche aber schon. 

Insekten als die Proteinquelle der Zukunft? Schülerinnen und Schüler verkosten Insekten im Bio-Leistungskurs am Gymnasium Schloss Wittgenstein - natürlich freiwillig. Ein bisschen ekelig ist es für manche aber schon. 

Foto: Karin Leser GSW

Bad Laasphe.  Kann man sich bei ungewohnten Zutaten überwinden? Der Bio-Leistungskurs von Lehrer Jonas Heß am Gymnasium Schloss Wittgenstein hat’s getestet.

Kann der Verzehr von Insekten eine Alternative zum Fleischkonsum oder gar die Rettung vor Hungersnöten sein? Diese Frage diskutierten Schülerinnen des Biologie-Leistungskurses der Q2 am Bad Laaspher Gymnasium Schloss Wittgenstein unter Leitung von Lehrer Jonas Heß.

Lesen Sie auch: Insekten: EU erlaubt Grillen und Larven in Lebensmitteln

Und hier hatte sich der Pädagoge einiges einfallen lassen: Er servierte selbst gebackene Cookies, die unter anderem aus Mehlwürmer-Mehl bestanden. Außerdem reichte er Cracker mit Quark – und als Topping gefriergetrocknete Grillen und Mehlwürmer. Es durfte gekostet werden, natürlich freiwillig.

Massives Tierleid

Dies spaltete den Kurs in zwei Gruppen: Einige Schülerinnen konnten ihren Widerwillen nicht überwinden. In der Biologie spricht man von der sogenannten „Food Neophobia“, der Angst vor neuartigen Lebensmitteln. „Das Sehen ist das Problem“, meinte Charlotte. Einige Schülerinnen hatten dagegen kein Problem, die neuartigen Speisen zu probieren. „Ich finde, es schmeckt richtig gut, wie Erdnüsse“, meinte dagegen Sarah. Die sogenannte „Entomophagie“, der Verzehr von Insekten durch Menschen, ist gegenwärtig ein viel diskutiertes Thema.

Lesen Sie auch: Wittgenstein: Schüler wollen Mobbing nicht mehr dulden

Die ressourcenintensive Massentierhaltung mit Kühen, Schweinen, Hühnern und vielen anderen Nutztieren verursacht massives Tierleid und trägt zu großen Umweltproblemen bei. Insekten enthalten hochwertiges Eiweiß, einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe wie beispielsweise Kupfer, Eisen, Magnesium, Mangan, Selen und Zink. Sie sind also gute Nährstoff-Lieferanten, nahrhaft und gesund. Den Vergleich mit Fleisch müssen Insekten also nicht scheuen.

Insekten könnten wahres „Futurefood“ werden

Zwei Milliarden Menschen in 130 verschiedenen Ländern, vor allem in Afrika, Asien und Südamerika, ernähren sich bereits von Insekten. Immer mehr Menschen konsumieren Insektenburger, Insekten-Nudeln sowie gewürzte Snacks und Energieriegel aus Heuschrecken und Mehlwürmern.

Lesen Sie auch: Schüler aus Laasphe gehen Müllproblem mit der Zange an

Insekten könnten also angesichts steigender Bevölkerungszahlen ein wahres „Futurefood“ und eine nachhaltigere Alternative zum Konsum von Fleisch, Eiern und Milchprodukten werden. Es gibt weltweit mehr als 1400 essbare Insektenarten, die eine große Menge an Biomasse liefern.

Für manche Allergiker problematisch

„Der Verzehr von Insekten ist nachhaltig und ressourcenschonend. Wir müssen lediglich unsere kulturbedingte Abneigung überwinden“, sind sich die LK-Schülerinnen Freya und Nuralhuda einig.

Lesen Sie auch: Bad Laasphe: Arbeit gegen Antisemitismus belohnt

Gegen den Verzehr könnte allerdings sprechen, dass die Herstellung hygienisch einwandfreier Produkte außerhalb der Tropen noch mit einem relativ hohen Energieaufwand verbunden ist. Zudem können Insekten allergene Strukturen enthalten, die für Allergiker problematisch sein könnten. Insekten brauchen zudem, wie alle anderen Lebewesen auch, hochwertige und hygienisch einwandfreie Nahrung, damit sie wachsen und gedeihen können.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein