Auszeichnung

Firma Blecher wird für Nachwuchsförderung ausgezeichnet

Ein Preis für ihren Einsatz: Markus Wagner, Carsten Tillmann, Geschäftsführer Christof Blecher, Rolf Dickel und Walter Riehl (von links).

Foto: Thomas Becker

Ein Preis für ihren Einsatz: Markus Wagner, Carsten Tillmann, Geschäftsführer Christof Blecher, Rolf Dickel und Walter Riehl (von links). Foto: Thomas Becker

Bad Laasphe.   Die Agentur für Arbeit zeichnet das Bad Laaspher Unternehmen für sein Engagement in der Ausbildung aus. Ein Beitrag zur Fachkräftesicherung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Agentur für Arbeit Siegen zeichnet die Otto Blecher GmbH mit ihrem Zertifikat für hervorragendes Engagement in der Ausbildung aus. „Mit unserem Zertifikat danken wir in der bundesweiten Woche der Ausbildung Betrieben, die sich überdurchschnittlich in der Ausbildung junger Menschen engagieren und verstanden haben, wie wichtig Ausbildung für die Fachkräftesicherung ist“, begründet Carsten Tillmann, Geschäftsführer Operativ der Siegener Arbeitsagentur, seinen Besuch in Bad Laasphe.

An Langfristigkeit interessiert

Christof Blecher, Geschäftsführer der Otto Blecher GmbH, begrüßt gemeinsam mit seinen Ausbildungsleitern Carsten Tillmann und stellt seinen Betrieb vor. „Fenster und Türen müssen heutzutage hohe Ansprüche erfüllen. Je nach Kundenwunsch und Einsatzort unterscheiden sie sich stark in den Anforderungen an Design, Sicherheit, Lärmschutz, Energieeffizienz und Stabilität“, erläutert Christof Blecher seine Produkte. In der Fertigung benötige er darum Fachkräfte, die ihr Handwerk verstehen und hohen Wert auf Qualität legen.

Junge Menschen auszubilden sei daher die beste Möglichkeit, Fachkräfte für die Aufgaben in seinem Betrieb zu gewinnen. Auch im Kundenservice hat er hohe Ansprüche: „Als Mittelständler setzen wir auf langfristige Kundenbeziehungen. Darum versuchen wir allen Azubis, die ihre Prüfung erfolgreich bestanden haben, ein Angebot zu machen.“ Das gelingt. Die Mitarbeiter in Vertrieb und Verwaltung sind überwiegend ehemalige Auszubildende.

Demografischer Wandel ist spürbar

Obwohl die Berufsaussichten bei Blecher sehr gut sind, klappt es nicht jedes Jahr, alle Ausbildungsstellen zu besetzen. „Wir spüren schon den demografischen Wandel. Vielen Jugendlichen sind die Berufe und die Tätigkeiten bei uns aber auch unbekannt“, berichtet Rolf Dickel, Ausbildungsleiter für die kaufmännischen Ausbildungen. Darum biete Blecher verstärkt Praktikumsplätze an. So können die Jugendlichen die Arbeit im Fensterbau erst einmal kennen lernen.

Derzeit machen bei Otto Blecher neun junge Menschen eine Ausbildung. Die Berufe sind Konstruktionsmechaniker mit der Fachrichtung Metallbau, Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik mit dem Schwerpunkt Fensterbau sowie Industriekaufmann. Die vier Ausbildungsstellen für das kommende Lehrjahr sind bereits besetzt. Doch für 2018 nimmt der Betrieb schon Bewerbungen entgegen. In Zukunft möchte Blecher auch ein duales Studium anbieten, um für akademischen Nachwuchs zu sorgen.

„Sie haben das Ausbildungszertifikat 2017 verdient, weil sie jungen Menschen eine Chance in ihrem Betrieb geben und ihnen eine berufliche Zukunft aufzeigen“, bedankt sich Carsten Tillmann bei Christof Blecher und seinen Ausbildungsleitern. Blecher ist einer von drei Betrieben, die die Agentur für Arbeit im Rahmen der Woche der Ausbildung in diesem Jahr auszeichnet. Die beiden weiteren Zertifikatsträger sind Sontec Sensorbau in Lennestadt und WaldrichSiegen in Burbach.

In der dritten Generation geführt

Gegründet wurde die Otto Blecher GmbH 1934 als Schreinerei. Über die Jahrzehnte entwickelte sich eine große Kompetenz im Bau von Fenstern und Türen. So begann Blecher im Jahr 1975 mit der Produktion von Kunststofffenstern. Heute arbeiten über 170 Mitarbeiter bei dem Familienunternehmen, das von Christof Blecher in der dritten Generation geführt wird. Die Mitarbeiter fertigen mehr als 100.000 Fenster und Türen pro Jahr. Der Vertrieb erfolgt ausschließlich über den Fachhandel. Damit die Fenster und Türen pünktlich und sicher beim Kunden ankommen, setzt Blecher auch auf eine eigene Lkw-Flotte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik