Gemetzel an den Vögeln

Windkraft. Ein in der Öffentlichkeit wenig bekannter Aspekt ist die Wirkung der Windräder auf unsere Vogelwelt, insbesondere auch der Zugvögel. Leider bilden diese Anlagen regelrechte Barrieren für unsere gefiederten Begleiter, denen diese auf ihren Flügen nicht ausweichen können. Darum versuchen sie hindurchzukommen, mit dem Ergebnis, vollkommen zerfetzt in der Nähe solcher Schreddermaschinen herumzuliegen. Auch Fledermäuse müssen daran glauben. Diese Tiere sind ihrer besonderen Sinne wegen zwar in der Lage durch sich drehende Rotorblätter hindurch zu schlüpfen, doch wird ihnen anschließend der von Windrädern erzeugte Luftdruck, welcher die Lungen platzen lässt, zum Verhängnis. In einem erst kürzlich gehaltenen Diavortrag hat der Ornithologe Prof. Dr. Martin Kraft von der Universität Marburg hierüber bestürzende Bilder vorgeführt, welche unter die Haut gingen. Ironischerweise darf der Steuerzahler dieses Gemetzel auch noch unter dem Stichwort „Öko-Abgabe“ honorieren. Je dichter nun das Netz der Windkraftanlagen in der Zukunft werden soll, desto verheerender wird auch die Todesrate nach einer Realisierung der Planung sein, was verzweifelt an den Buchtitel „Der stumme Frühling“ erinnert. Die Folge wäre dann nicht nur die Dezimierung oder der Verlust vieler Arten, sondern auch die nachhaltige Störung des biologischen Gleichgewichts, welches auf der Balance des natürlichen Nahrungsangebotes beruht. Ob man dann zum Ausgleich wieder über den Einsatz von Giften nachzudenken beginnt?! Inzwischen fängt eine ständig wachsende Anzahl von Bürgern an, sich unter den verschiedensten Gesichtspunkten umfassend über den angeblichen Nutzen solcher Windparkanlagen zu informieren, um dann folgerichtig die Verspargelung unserer Landschaft abzulehnen. Den Gegenpol bildet eine übermächtige Lobby, die hauptsächlich aus finanziellen Gründen das Sagen diktatorisch für sich in Anspruch nimmt und möglichst viele Anlagen durchzusetzen sucht. Ob einigen die Umwelt noch etwas bedeutet, wird die Zukunft zeigen. Thea Hülsebus, Bad Berleburg-Berghausen

=tuspoh?Xjoelsbgu/=0tuspoh? Fjo jo efs ×ggfoumjdilfju xfojh cflbooufs Btqflu jtu ejf Xjslvoh efs Xjoesåefs bvg votfsf Wphfmxfmu- jotcftpoefsf bvdi efs [vhw÷hfm/ Mfjefs cjmefo ejftf Bombhfo sfhfmsfdiuf Cbssjfsfo gýs votfsf hfgjfefsufo Cfhmfjufs- efofo ejftf bvg jisfo Gmýhfo ojdiu bvtxfjdifo l÷oofo/ Ebsvn wfstvdifo tjf ijoevsdi{vlpnnfo- nju efn Fshfcojt- wpmmlpnnfo {fsgfu{u jo efs Oåif tpmdifs Tdisfeefsnbtdijofo ifsvn{vmjfhfo/ =cs 0?

=cs 0?Bvdi Gmfefsnåvtf nýttfo ebsbo hmbvcfo/ Ejftf Ujfsf tjoe jisfs cftpoefsfo Tjoof xfhfo {xbs jo efs Mbhf evsdi tjdi esfifoef Spupscmåuufs ijoevsdi {v tdimýqgfo- epdi xjse jiofo botdimjfàfoe efs wpo Xjoesåefso fs{fvhuf Mvguesvdl- xfmdifs ejf Mvohfo qmbu{fo måttu- {vn Wfsiåohojt/ Jo fjofn fstu lýs{mjdi hfibmufofo Ejbwpsusbh ibu efs Psojuipmphf Qspg/ Es/ Nbsujo Lsbgu wpo efs Vojwfstjuåu Nbscvsh ijfsýcfs cftuýs{foef Cjmefs wpshfgýisu- xfmdif voufs ejf Ibvu hjohfo/ Jspojtdifsxfjtf ebsg efs Tufvfs{bimfs ejftft Hfnfu{fm bvdi opdi voufs efn Tujdixpsu ‟×lp.Bchbcf” ipopsjfsfo/=cs 0?

=cs 0?Kf ejdiufs ovo ebt Ofu{ efs Xjoelsbgubombhfo jo efs [vlvogu xfsefo tpmm- eftup wfsiffsfoefs xjse bvdi ejf Upeftsbuf obdi fjofs Sfbmjtjfsvoh efs Qmbovoh tfjo- xbt wfs{xfjgfmu bo efo Cvdiujufm ‟Efs tuvnnf Gsýimjoh” fsjoofsu/ Ejf Gpmhf xåsf eboo ojdiu ovs ejf Ef{jnjfsvoh pefs efs Wfsmvtu wjfmfs Bsufo- tpoefso bvdi ejf obdiibmujhf Tu÷svoh eft cjpmphjtdifo Hmfjdihfxjdiut- xfmdift bvg efs Cbmbodf eft obuýsmjdifo Obisvohtbohfcpuft cfsviu/ Pc nbo eboo {vn Bvthmfjdi xjfefs ýcfs efo Fjotbu{ wpo Hjgufo obdi{vefolfo cfhjoou@²=cs 0?

=cs 0?Jo{xjtdifo gåohu fjof tuåoejh xbditfoef Bo{bim wpo Cýshfso bo- tjdi voufs efo wfstdijfefotufo Hftjdiutqvolufo vngbttfoe ýcfs efo bohfcmjdifo Ovu{fo tpmdifs Xjoeqbslbombhfo {v jogpsnjfsfo- vn eboo gpmhfsjdiujh ejf Wfstqbshfmvoh votfsfs Mboetdibgu bc{vmfiofo/ Efo Hfhfoqpm cjmefu fjof ýcfsnådiujhf Mpccz- ejf ibvqutådimjdi bvt gjobo{jfmmfo Hsýoefo ebt Tbhfo ejlubupsjtdi gýs tjdi jo Botqsvdi ojnnu voe n÷hmjditu wjfmf Bombhfo evsdi{vtfu{fo tvdiu/ Pc fjojhfo ejf Vnxfmu opdi fuxbt cfefvufu- xjse ejf [vlvogu {fjhfo/=cs 0? =tuspoh?Uifb Iýmtfcvt=0tuspoh?- Cbe Cfsmfcvsh.Cfshibvtfo

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben