Dorfsafari

Gleich zwei Stellen für einen neuen Mehrgenerationenplatz

Rückershausens Ortsvorsteher Udo Haßler zeigt es: Auf dem Spielplatz neben dem Dorfgemeinschaftshaus ist noch Platz - vielleicht für einen Mehrgenerationenplatz mit neuen Aktiv-Geräten?

Rückershausens Ortsvorsteher Udo Haßler zeigt es: Auf dem Spielplatz neben dem Dorfgemeinschaftshaus ist noch Platz - vielleicht für einen Mehrgenerationenplatz mit neuen Aktiv-Geräten?

Foto: Eberhard Demtröder

Bad Laasphe.   Die gute Idee ist sowohl für Rückershausen als auch Weide umsetzbar – aber nicht beide mit IKEK-Fördergeld

Frisch gestärkt unterwegs: Mit einem leckeren Frühstück im Rückershäuser Dorfgemeinschaftshaus beginnt die fünfte und letzte Runde der durch Bad Laaspher Ortschaften – um gemeinsam mit den Bewohnern gute Projekt-Ideen zu sammeln, für die es am Ende womöglich auch Fördergelder aus dem IKEK-Programm gibt.

Rückershausen

Dorfgemeinschaftshaus: Drinnen und draußen lässt der Zustand auf den ersten Blick kleine Wünsche übrig. Die Treppe hinauf zum rückwärtigen Eingang ist jetzt dank eines 2017 eingebauten Treppenlifts barrierefrei gestaltet – allerdings könnte der komplette Eingangsbereich auch gut und gerne noch überdacht werden, findet Ortsvorsteher Udo Haßler. Und das alte Schulwegelchen gleich hinter dem Haus „müsste wiederhergerichtet werden“, meint er. Warum? Weil der Weg offensichtlich einen gewissen historischen Wert hat – jedenfalls ist der gesteckte Schiefer zur Wegebefestigung noch deutlich erkennbar.

Mehrgenerationenplatz: Ganz klar: Das Konzept liegt im Trend. Allerdings stelle sich die Frage, so Raumplanerin Vera Lauber, die das IKEK-Projekt im Auftrag der Stadt Bad Laasphe begleitet, ob so ein Platz besser in Rückershausen aufgehoben sei – oder aber in Weide, wo Ähnliches geplant sei.

Jedenfalls ist gleich neben dem Spielplatz am Dorfgemeinschaftshaus noch jede Menge Platz, um beispielsweise zusätzliche Aktiv-Geräte für die Fitness älterer Mitmenschen aufzubauen. Und mit einer überdachten Sitzgruppe samt idealerweise rundem Tisch und großem Grill könnte hier tatsächlich die ganze Familie auch mal feiern. „Das würde die Situation hier am Gemeinschaftshaus gut abrunden“, findet der Rückershäuser Klaus Preis, der für die FDP auch im Bad Laaspher Rat sitzt.
Dorfmitte: Offenbar nicht so recht überzeugen kann Ortsvorsteher Haßler mit der Idee für eine weitere überdachte Sitzgruppe in der Dorfmitte, Ecke Rückershäuser Straße/In den Höfen. Immerhin haben die Bewohner hier schon in Eigenregie eine Ruhebank aufgebaut – übrigens mit einem originellen Hinweis darauf, dass Hundekot hier nicht erwünscht ist.

Skisprung-Anlage: Deutlich besser wohl die Chancen für einen neuen Schlepplift, der die einzige Skisprung-Anlage im Altkreis Wittgenstein bei Rückershausen mit ihren beiden modernen Mattenschanzen ideal ergänzen könnte.

Weide

Spiel- und Grillplatz am Ortseingang: Auf den ist man im kleinen Weide mit rund 160 Einwohnern besonders stolz. Allerdings gebe es da schon ein paar Dinge auf dem Gelände, die „mal überholt werden müssten“, findet Ortsvorsteherin Regina Althaus. Die Projekt-Idee außerdem vor Ort: das ohnehin schon beliebte Areal zu Mehrgenerationenplatz umfunktionieren. Hier verweist Raumplanerin Vera Lauber darauf, dass es genau diese Idee schon in Rückershausen gebe. Für die IKEK-Förderung müsse aber klar sein: „Was unterscheidet die beide Plätze?“

Tretbecken: Der kleine, unscheinbare Litzenbach – er fließt durch ein Naturschutzgebiet bei Weide. Genau hier können sich die Bewohner gut ein Tretbecken für die Kneipp-Fans unter den Wanderern vorstellen – natürlich zuvor mit den Umweltbehörden abgestimmt.
Dorfteich: Und dann ist da noch der alte Teich an der Unteren Weide: Er soll künftig ein echtes Biotop, zugleich aber auch Löschteich sein. Damit könnte sich die Stadt dann womöglich auch den Bau eines Löschwasserbehälters aus Beton sparen.

Volkholz

Turnhalle: In Volkholz dreht sich alles um die Turnhalle, die mit ihren Weihnachtsbuden und dem angrenzenden Spielplatz längst zum Dorfmittelpunkt geworden ist. Die Halle muss nach einem Wasserschaden dringend saniert werden, außerdem wollen die Volkholzer einen Notausgang im hinteren Teil der Halle bauen.
Grillhütte: Auf dem weitläufigen Gelände des Spielplatzes wünschen sich die Volkholzer weitere Bänke – auch und gerade für die Älteren, denen Volkholz bislang wenig bieten kann. Am besten in Verbindung mit einer Grillhütte, denn die fehlt dem Dorf auch noch.
E-Bike-Ladestation: Der Radweg liegt den Volkholzern am Herzen. Da muss etwas gemacht werden, nicht nur bei der dringend notwendigen Beschilderung. „Wir wollen ja Touristen haben. Wir wollen die Region beleben“, sagt Ortsvorsteher Rolf Hofmann. Deshalb wollen sie an der Osterbachhütte eine E-Bike-Ladestation schaffen – die liegt nah am Radweg und bietet zudem noch Platz zum Verschnaufen. Für den Strom sollen Solarzellen auf dem Dach sorgen.

Großenbach

Keine Ideen: Zu dem Treffen in Großenbach ist aus der Bürgerschaft leider niemand gekommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik