Aktion

Haarschnitt aus Feudingen: Gebot liegt bereits bei 200 Euro

Lesedauer: 2 Minuten
Nach dem wochenlangen Lockdown ist ein Besuch beim Frisör fast schon Pflicht. Wir versteigern den begehrten Haarschnitt.

Nach dem wochenlangen Lockdown ist ein Besuch beim Frisör fast schon Pflicht. Wir versteigern den begehrten Haarschnitt.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Feudingen.  Die Haarschnitt-Versteigerung unserer Redaktion gemeinsam mit dem Feudinger Salon „Haar-Genau Irini“ für den guten Zweck läuft. Wer bietet mehr?

Unsere Aktion „Haarschnitt für den guten Zweck“ gemeinsam mit dem Feudinger Friseursalon „Haar-Genau Irini“, Im Dernbach 13, läuft: Die ersten Anrufer haben das Mindestgebot von ursprünglich 30 Euro bereits auf 200 Euro klettern lassen – wer also bietet mehr? Und: Eine Kundin des Salons hat bereits 100 Euro „obendrauf“ als persönliche Spende zugesagt – egal, wie hoch das Gebot für den Zuschlag am Ende sein wird.

Der Anlass

Am kommenden Montag, 1. März, öffnen die Friseure wieder – nachdem sie wegen Corona über zehn Wochen lang ihre Salons geschlossen halten mussten. Die Redaktion nimmt die gute Nachricht zum Anlass, gemeinsam mit dem Feudinger Friseursalon „Haar-Genau Irini“, Im Dernbach 13, einen kompletten Haarschnitt für die Dame oder den Herrn zu versteigern. Der Erlös kommt einem guten Zweck zugute.

So machen Sie mit

Wer mitmachen möchte, meldet sich zwischen dem heutigen Montag, 12 Uhr, und kommenden Freitag, 26. Februar, 12 Uhr, telefonisch direkt bei Friseurmeisterin Irini Wickel, Tel. 02754/212558, und nennt den Preis, den er für seinen Haarschnitt zu zahlen bereit ist. Das Mindestgebot liegt bei 30 Euro. Wie hoch gerade das jeweils aktuelle Gebot liegt, erfahren die Bieter bei ihrem Anruf im Salon. Am Ende erhält der Meistbietende den Zuschlag für den Extra-Friseur-Termin am Montag, 1. März, zwischen 8.15 und 9 Uhr.

Das passiert mit dem Erlös

Der Erlös der Aktion soll an den Förderverein des Feudinger Freibades gehen. Diese Einrichtung „liegt mir besonders am Herzen“, sagt Irini Wickel – wende sich das Freizeit-Angebot vor Ort doch an die breite Bevölkerung, die in der Sommersaison vom Engagement des Fördervereins im Bad profitiere.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben