Dorfentwicklung

Hallen-Umbau in Birkelbach läuft – auch dank vieler Spenden

Fritz Hoffmann vom Förderverein präsentiert die neue Zentralheizung. Sie kann vom Hausmeister auch via Internet von daheim aus gesteuert werden. Investitionssumme laut Hoffmann: rund 30.000 Euro.

Fritz Hoffmann vom Förderverein präsentiert die neue Zentralheizung. Sie kann vom Hausmeister auch via Internet von daheim aus gesteuert werden. Investitionssumme laut Hoffmann: rund 30.000 Euro.

Foto: Eberhard Demtröder

Birkelbach.  Sport- und Kulturhalle Birkelbach: Der Förderverein zur Erhaltung investiert derzeit rund 400.000 Euro, nicht zuletzt in nachhaltige LED-Technik.

Die neue Zentralheizung ist eingebaut und läuft, das Material für die moderne LED-Technik für die neue Beleuchtung kommt in Kürze. Gut geht es derzeit weiter mit dem Umbau der Sport- und Kulturhalle in Birkelbach. Da kommt dem Vorstand vom Verein zur Förderung und Erhaltung der Halle um Ortsvorsteher Fritz Hoffmann und Gerhard Bäcker eine Spende gerade recht: 2500 Euro stiftet die Krombacher Brauerei. Rund 400.000 Euro investiere der Förderverein derzeit in eine umfassende Sanierung, so Hoffmann.

Auch das Dorf spendet kräftig

„Spenden statt Geschenke“ heißt die Aktion, bei der die bundesweit aktive Brauerei seit 2003 alljährlich auf Präsente für ihre Kunden verzichtet und stattdessen gemeinnützigen Institutionen Geldbeträge zur Verfügung stellt. Diesmal waren es insgesamt 250.000 Euro für 100 Projekte, „die finanziell gestemmt werden müssen“, darunter eben auch der Förderverein in Birkelbach, so Thomas Knebel, Repräsentant der Brauerei vor Ort. Er überreichte am Freitag den Spendenscheck.

Sein Unternehmen sei sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst, betonte Knebel – schließlich gehe es bei dem Birkelbacher Projekt darum, die Halle gleichermaßen „senioren-, kind- und behindertengerecht umzugestalten, um auch neue Nutzungsmöglichkeiten zu erschließen.

Fritz Hoffmann bedankt sich für die unverhoffte Finanzspritze, macht aber zugleich deutlich, dass auch aus dem Dorf heraus kräftig für den Hallen-Umbau gespendet werde. Rund 8000 bis 10.000 Euro kämen da pro Jahr zusammen. Aber auch die örtlichen Vereine als Nutzer beteiligten sich intensiv an der Finanzierung. Und die Kapazitäten der Birkelbacher Halle würden rege genutzt – nicht nur für Veranstaltungen, unterstreicht Fritz Hoffmann. Jede Woche seien hier allein rund 220 Jugendlichen der Sportfreunde Birkelbach aktiv.

Behindertengerechte Umgestaltung

Grünes Licht für den gestellten Bauantrag vorausgesetzt, werde es mit der nächsten Ausbau-Etappe im Herbst weitergehen, erläuterte Bäcker. Hier habe der Förderverein zunächst ein neues Dach im Visier, außerdem neue Fenster samt Beschattungsanlage in Richtung Sportplatz, um das Halleninnere vor Sonneneinstrahlung zu schützen. Und nicht zuletzt gehe es um eine behindertengerechte Umgestaltung bis hin zu den Toiletten.

Rund 30.000 Euro habe man gerade in die neue Zentralheizung gesteckt, berichtet Hoffmann – und rund 50.000 Euro werde die erwähnte neue LED-Lichttechnik kosten, die künftig eine jährliche Energieersparnis von rund 1200 Euro bringe. Das Geld sei also gut angelegt.

Bäcker spricht den Brandschutz an

Wärmedämmung, neue Fenster, neue Küche, neue Theke für Veranstaltungen – auch das möchte der Förderverein angehen. Und Gerhard Bäcker spricht den Brandschutz an: „Da wird wohl noch einiges gemacht werden müssen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben