Buntes

Heimatverein Richstein freut sich über begehrte Auszeichnung

| Lesedauer: 3 Minuten
Vertreter der drei Preisträger des Heimatpreises „Typisch Siegen-Wittgenstein“ 2022 (Bildmitte) und die Mitglieder der Jury (zwei Personen jeweils links und rechts außen).

Vertreter der drei Preisträger des Heimatpreises „Typisch Siegen-Wittgenstein“ 2022 (Bildmitte) und die Mitglieder der Jury (zwei Personen jeweils links und rechts außen).

Foto: Kreis Siegen-Wittgenstein / WP

Siegen-Wittgenstein/Richstein.  Der Heimatverein Richstein wurde mit dem dritten Platz beim Siegen-Wittgensteiner Heimatpreis ausgezeichnet. Hierfür bekommt der Verein den Preis.

„Typisch Siegen-Wittgenstein“ – unter diesem Motto hat Landrat Andreas Müller den Heimatpreis 2022 des Kreises ausgeschrieben. Jetzt wurden die Sieger gekürt.

Den ersten Platz errang die SGV-Abteilung Freudenberger Land, die erst 2020 gegründet wurde. Zweitplatzierter wurde das Projekt des Gesangvereins Einigkeit Herzhausen und des Spielmannszugs St. Joseph Dreis-Tiefenbach, die sich für ein gemeinsames Konzertprojekt zusammengetan hatten. Mit dem dritten Preis wurde der Heimatverein Richstein für die kindgerechte Ausgestaltung der Außenanlagen des Heimathauses ausgezeichnet.

Regionale Förderung

Die Preisträger erhielten 5.000 (Rang 1), 3.000 (Rang 2) und 2.000 Euro (Rang 3). „Wir möchten Projekte und Initiativen auszeichnen, die ihren Schwerpunkt darauf legen, das gemeinsame Erleben der Heimat Siegen-Wittgenstein zu fördern, Heimat über Generationsgrenzen hinweg erlebbar zu machen und identitätsstiftende Orte oder Traditionen zu erhalten und immer wieder neu mit Leben zu füllen“, machte der Landrat die Kriterien in seiner Begrüßung deutlich: „Wir haben Projekte und Initiativen gesucht und gefunden, die „typisch“ für die Region und die Menschen in Siegerland und Wittgenstein sind oder identitätsstiftende Orte oder Traditionen erhalten und mit Leben füllen.“

Lesen Sie auch:Amtsgericht Bad Berleburg: Nachbarschaftsstreit eskaliert

Viele spannende Projekte

Insgesamt neun Projekte hatten sich in diesem Jahr um den Heimatpreis des Kreises beworben: „Alle sind wirklich hervorragend und die Jury hat sich die Preisvergabe nicht einfach gemacht“, betonte Andreas Müller. Im Hotel Pfeffermühle fand dann auch die Preisverleihung statt. „Alle Projekte zeigen eine Facette von dem, was typisch für uns in Siegen-Wittgenstein ist“, machte der Landrat deutlich: „Und sie verdienen es gewürdigt, unterstützt und bekannt gemacht zu werden – auch als Vorbild und Impuls für andere Menschen oder Dorfgemeinschaften in der Region.“

Lesen Sie auch:Fuchs-Dreisbach verteidigt umstrittene NRW-Krankenhausreform

Neue Außenanlage

Auch der Heimatverein Richstein verdient als drittplatzierter mehr Aufmerksamkeit. Der Heimatverein plant die Außenanlage des Heimathauses mit Spielplatzgeräten, Sandkästen und kindgerechter Bestuhlung aufzuwerten und so die Aufenthaltsqualität für Familien zu steigern. Schon der Aufbau und die Gestaltung des Heimathauses mit einem Heimatmuseum im Dachgeschoss war eine Herkulesaufgabe. Die Jury würdigte mit der Preisverleihung, dass der Verein mit der Gestaltung der Außenanlagen, insbesondere auch Familien mit kleineren Kindern, in den Fokus nimmt.

Unter den bei der Verleihung Anwesenden waren auch die weiteren Jurymitglieder: Die beiden stellvertretenden Landrätinnen Ulla Belz und Waltraud Schäfer, sowie Heimatgebietsleiter Dieter Tröps. Sie nahmen gemeinsam die Verkündung der Preisträger vor. Zu den Gästen zählte zudem Bad Berleburgs Bürgermeister Bernd Fuhrmann, der „seinen“ Preisträgern aus Richstein direkt vor Ort persönlich gratulieren konnte. Musikalisch umrahmt wurde die Preisverleihung vom Mario Mammone Trio.

Lesen Sie auch:Wittgenstein: Hier bekommen Sie 2022 Ihren Weihnachtsbaum

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein