„Ich liege, Herr, in deiner Hut“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wunderthausen. Gottesdienst mal anders: Mit einem musikalischem Abendgebet zeigte die Kirche Wunderthausen eine spannende Facette, sich auf musikalische Weise Gott und dem Evangelium zu nähern.

„Deine Gnade ist mein Trost“ lautete die Überschrift des ungewöhnlichen Gottesdienstes, der am Sonntagabend stattfand und zahlreiche Besucher anlockte. Für die musikalische Untermalung des Abendgebets haben sich vier Musiker aus Oberem Edertal und Frankenberger Raum zu einer Projektband zusammengefunden: Sänger und Bass-Gitarrist Jörg Bomhardt, Sängerin und Saxofonistin Johanna Berendes, Schlagzeuger Timm Lausmann und Keyboarder Timo Birkenbusch.

Zuversicht und Gottvertrauen

Gemeinsam spielten sie zehn Lieder, die aus der Feder von Jochen Klepper, einem der bedeutendsten Dichter geistlicher Lieder des 20. Jahrhunderts, stammen und von dem in Berleburg geborenen Siegfried Fietz vertont wurden.

Umrahmt wurden die Liedvorträge mit Lesungen und erklärenden Worten zu Klepper: „Ich liege, Herr, in deiner Hut“ ist zum Beispiel ein Abendlied – ein Gebet, welches keinen Dank, keine Bitte oder Fürbitte enthält. Es ist ein reines Vertrauensbekenntnis. Klepper, der von den Nazis in den Tod getrieben wurde, hat Lieder geschrieben, die eine enorme Zuversicht und Gottvertrauen ausstrahlen“, erläutert Pfarrer Dr. Detlef Metz in seiner Andacht.

Dieses Gottvertrauen ist auch in weiteren Liedern Kleppers, die im Evangelischen Gesangsbuch zu finden sind, deutlich zu erkennen – darunter „Zuflucht ist beim alten Gott“ oder „Vater unser“. Bei dem Lied „Deine Gnade“ unterstützte die Gemeinde die Projektband und sang gemeinsam mit ihr den Refrain.

Zum Ende des Musikalischen Abendgebets war nicht nur der Applaus der Gemeinde riesig, sondern auch der Dank: „Es war eine große Bereicherung für uns, euch heute Abend hier spielen zu hören und uns die Lieder von Klepper nahe zu bringen. Wir sind froh über jede Veranstaltung, die uns auf musikalische Art neue Perspektiven öffnet und das Evangelium weitergibt“, so Pfarrer Metz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben