Für Hochwasseropfer

Jagdhof Glashütte und andere Spitzenhotels spenden

Lesedauer: 2 Minuten
Das Hotel Jagdhof Glashütte.

Das Hotel Jagdhof Glashütte.

Foto: privat / Privat

Berlin/Glashütte.  Das Relais & Châteaux Hotels Jagdhof Glashütte reiht sich in eine namhafte Spenderliste ein.

Eigentlich sollten an diesem Abend im Hotel Adlon in Berlin die besten Hotels Deutschlands ausgezeichnet werden. Hintergrund war der zweite „Executive Summit“ mit einer Diskussion zum Thema Nachhaltigkeit und Luxus. Doch dieser Anlass rückte schnell in den Hintergrund. Spontan riefen die Hoteliers die Spendenaktion „1001 Nacht“ ins Leben.

Auch Edmund Dornhöfer, Maître des Relais & Châteaux Hotels Jagdhof Glashütte, war begeistert von der Spendenaktion, beteiligt sich und reiht das kleine Wittgensteiner Spitzenhotel damit in die Reihe von großen Namen wie Europäischer Hof Heidelberg, Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg, Hotel Sacher Wien/Salzburg ein. Großzügige Spendenzusagen gingen unter anderem bereits von der Selektion Deutscher Luxushotels, der Deutschen Hospitality, der Initiative Fair Job Hotels, den Althoff Hotels, dem Schloss Elmau, der Hommage Collection, dem Europa-Park in Rust, der Allgemeinen Hotel und Gaststätten Zeitung (ahgz) und vielen anderen Hotelunternehmen ein. Bis zum Nachmittag kamen rund 35.000 Euro Zusagen zusammen, bis Montag, 19. Juli, waren es dann schon rund 90.000 Euro. Weitere Spenden sind willkommen. Das Geld soll an die „Aktion Deutschland Hilft“ fließen.

Nachhaltigkeit wird Thema

Der Moderator des Abends, Rolf Westermann von der AGHZ, sagte: „Viele sind erleichtert, dass wir uns wieder aus der Nähe in die Augen schauen können und es ist endlich wieder Leben im Hotel. Aber wir wollen auch die Hochwasseropfer in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz nicht vergessen. Dort haben viele Menschen über Nacht ihre Existenz verloren.“ Die Spendenaktion „1001 Nacht“ kam auf Initiative von Hoteliers, der ahgz und Carsten Rath zustande. Sie wird von Frank Marrenbach, CEO der Althoff Hotels, koordiniert. Marrenbach betonte: „Wir durften während der Corona-Pandemie in den letzten 15 Monaten sehr viel Solidarität erfahren und wissen, wie wichtig das ist.“ Nicht erst die verheerende Flut hat das Bestreben vieler Unternehmen erhöht, sich intensiv dem Thema Nachhaltigkeit zu widmen. Wie sich Luxus und Nachhaltigkeit miteinander vereinbaren lassen, zeigte in Berlin eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zum Thema Luxus und Nachhaltigkeit auf.

E-Mail: office_marrenbach@althoffhotels.com, Spendenkonto: Aktion Deutschland Hilft e.V. DE62 3702 0500 0000 1020 30, Stichwort: Hochwasser Deutschland Aktion 1001 Nacht, Bank für Sozialwirtschaft

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben