Insolvenzverfahren

Lösung für Kuhlmann-Siedlung in Erndtebrück ist in Sicht

Tristesse am Erndtebrücker Köpfchen: Renovierungsstau und hohe Belastungen im Grundbuch dürften das Interesse am Kauf der Immobilien in Grenzen halten.

Foto: Christoph Vetter

Tristesse am Erndtebrücker Köpfchen: Renovierungsstau und hohe Belastungen im Grundbuch dürften das Interesse am Kauf der Immobilien in Grenzen halten. Foto: Christoph Vetter

Erndtebrück.   Das Vokabular ist von Optimismus geprägt. Zum ersten Mal seit Jahren gibt es eine Chance, das Kapitel Kuhlmann-Siedlung abzuschließen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Vokabular ist von Optimismus geprägt. Und der ist begründet. Zum ersten Mal seit Jahren gibt es eine realistische Chance, das Kapitel Kuhlmann-Siedlung in Erndtebrück abzuschließen und einen Investor für die größtenteils maroden Häuser in Erndtebrück zu finden. „Es wurde intensiv nach Lösungen gesucht und jetzt endlich ein Weg gefunden, der uns optimistisch stimmt. Das ist ein Lichtblick“, sagt Erndtebrücks Bürgermeister Henning Gronau (SPD).

In einer Pressemitteilung haben sich der neue Insolvenzverwalter und die Gemeinde am Mittwoch zu Wort gemeldet - allerdings datiert die Entscheidung bereits auf dem 6. März. Mit diesem Datum hat das Amtsgericht Köln über das Vermögen der Immomerkurfinanz GmbH, der Eigentümerin der Kuhlmann-Häuser in Erndtebrück, ein Insolvenzverfahren eröffnet und den Rechtsanwalt Dr. Christoph Niering, Partner in der Kölner Kanzlei Niering Stock Tömp Rechtsanwälte GbR, zum Insolvenzverwalter bestellt.

Das ist der Schritt auf den so viele Beteiligte so lange gewartet haben: „Der Insolvenzeröffnung waren monatelange intensiv geführte Gespräche mit Henning Gronau als Bürgermeister der Gemeinde Erndtebrück, den Experten der Kanzlei Niering Stock Tömp und der die Erbbaurechte der Vivacon AG verwaltenden Immofori AG aus Hamburg vorausgegangen“, heißt es in der Mitteilung. Das schließt auch die Arbeit des Vorgänger-Bürgermeisters Karl Ludwig Völkel (SPD) ein. „Die Immomerkurfinanz die Eigentümer der Gebäude ist, wird nach vielen Jahren wieder handlungsfähig. Der entscheidende Punkt in der Vergangenheit war, dass keine Person mehr für das Unternehmen handeln konnte. Eben diese Funktion – dieses bisher fehlende Puzzlestücks - wird die Kanzlei Niering Stock Tömp nun übernehmen. Und das freut uns sehr“, so Gronau weiter.

Mit der Insolvenzeröffnung und der Bestellung eines Insolvenzverwalter steht nun nach jahrelanger Unsicherheit wieder ein Ansprechpartner zur Verfügung, der für die Eigentümerin der Kuhlmann-Häuser handlungsbevollmächtigt ist. Ziel ist es nun, einen Investor zu finden, der sowohl die Grundstücke aus dem Vivacon-Konzern, als auch die Erbbaurechte der Immomerkurfinanz GmbH erwirbt, so dass die Grundstücke und Erbbaurechte in Händen desselben Investors liegen. Dr. Christoph Niering: „Sollten wir kurzfristig einen Investor finden, der für Grundstücke und Erbbaurechte einen mit den Gläubigerbanken abgestimmten Kaufpreis zu zahlen bereit ist, so könnte die jahrelange Odyssee der Kuhlmann-Häuser noch in diesem Jahr enden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik