Politik

Luiza Licina-Bode: Brückenneubau ist Thema im Bundestag

| Lesedauer: 2 Minuten
A 45: Diskussion im Verkehrsausschuss zeigt, dass die Dringlichkeit des Brückenneubaus verstanden wurde und alle an einem Strang ziehen wollen.

A 45: Diskussion im Verkehrsausschuss zeigt, dass die Dringlichkeit des Brückenneubaus verstanden wurde und alle an einem Strang ziehen wollen.

Foto: Autobahn GmbH

Wittgenstein.  A 45: Diskussion im Verkehrsausschuss zeigt, dass die Dringlichkeit des Brückenneubaus verstanden wurde und alle an einem Strang ziehen wollen.

Als Zuhörerin der Sitzung des Bundesverkehrsausschusses verschaffte sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Luiza Licina-Bode einen Überblick über die von Seiten des Bundesverkehrsministeriums geplanten Maßnahmen zur Beschleunigung des Neubaus der Rahmede-Talbrücke auf der Autobahn 45.

Die Unterbrechung der für die Region äußerst wichtigen Verkehrsader zeige bereits jetzt für alle sichtbare und spürbare Folgen, so Licina-Bode. Die Post komme später, Unternehmen und Geschäfte müssten lange Umwege und damit verbundene zusätzliche Kosten und Probleme bei steigenden Lenkzeiten der Spediteure in Kauf nehmen. Zahlreiche Pendler, auch aus der Region, stünden täglich in langen Staus der Umleitungsstrecken, die Anwohner an diesen Strecken seien einer mehrjährigen harten Belastungsprobe ausgesetzt. „Dies muss schnellstmöglich beendet werden“, so Licina-Bode nach der Sitzung des Verkehrsausschusses. „Und ich nehme mit, dass die Wichtigkeit des schnellstmöglichen Neubaus der Brücke in Berlin und Düsseldorf angekommen ist.“ Parteiübergreifend wurde das Thema im Bundesverkehrsministerium platziert und war Thema im Bundesverkehrsausschuss.

Ausbau der Schieneninfrastruktur ist wichtig

Seit Bekanntwerden der Sperrung und des notwendigen Neubaus der Rahmede-Talbrücke hatten sich zahlreiche Politiker an das Bundesverkehrsministerium gewandt. Luiza Licina-Bode hatte bereits vor Weihnachten in einem Brief an den neuen Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing um Unterstützung bei der Beschleunigung der Planung eines Brückenneubaus auf der A 45 gebeten.

In diesem Schreiben bat sie auch um Unterstützung für den durchgehenden zweigleisigen Ausbau der Ruhr-Sieg-Strecke. „Die Talbrücke Rahmede zeigt uns gerade auch, wie wichtig der weitere Ausbau der Schieneninfrastruktur ist. Langfristig ist es auch ökologisch sinnvoll, Güter nicht nur über die Straße, sondern auch über die Schiene zu transportieren. Die Verkehrsinfrastruktur muss auf beiden Seiten verstärkt und modernisiert werden. Dafür setze ich mich in Berlin ein.“ Die SPD-Bundestagsabgeordnete zeigte sich erfreut darüber, dass das Thema Rahmede-Talbrücke so zügig im Verkehrsausschuss des Bundestages diskutiert wurde. „Gleichzeitig fordere ich, dass durch den Bund und das Land NRW schnellstmöglich und mit allen Mitteln der Planungsbeschleunigung ein Ersatzneubau folgt und Straßen-NRW die Umleitungsproblematik zügig verbessert.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben