Preisverleihung

Mit 10.000 € dotiert: Arfeld für Engagementpreis nominiert

Über 10.000 Ehrenamtsstunden kann der Dorfverein als Einsatz im Zentrum Via Adrina vorweisen.

Über 10.000 Ehrenamtsstunden kann der Dorfverein als Einsatz im Zentrum Via Adrina vorweisen.

Foto: Eberhard Demtröder

Arfeld.  Jetzt gilt es, für den Dorfverein Arfeld abzustimmen. Für den Einsatz am Zentrum Via Adrina ist er für den Deutschen Engagementpreis nominiert.

Die Konkurrenz ist groß und deshalb macht Arfelds Ortsvorsteher Kai-Uwe Jochims jetzt ordentlich Werbung für den Dorfverein Arfeld, denn der ist nominiert für den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises 2020 – die Vergabe wird mittels Online-Voting entschieden.

Die Nominierung

„Wir haben uns sehr gefreut als wir von der Nominierung erfahren haben“, erinnert sich Jochims an die gute Nachricht. Nominiert wurde der Dorfverein für das Engagement im Zentrum Via Adrina vom Kreis Siegen-Wittgenstein. „Es ist schön, dass man auch als kleines Dorf so anerkannt wird, vor allem, wenn man

über 10.000 Ehrenamtssunden vorzuweisen hat“, macht Jochims deutlich. Bis zum 27. Oktober kann noch für das Zentrum Via Adrina und abgestimmt werden. Deshalb rührt Jochims jetzt neben der Presse auch in den sozialen Medien und im Arfelder Newsletter auf Telegram um Stimmen für den Dorfverein.

Bereits im Jahr 2019 hatte das das Eisenbahnercafé im Zentrum Via Adrina den Zukunftspreis des Kreises gewonnen – die Voraussetzung für die diesjährige Nominierung für den Deutschen Engagementpreis. Die ersten 50 Platzierten der Abstimmung gewinnen außerdem die Teilnahme an einem gemeinsamen Weiterbildungsseminar zu Öffentlichkeitsarbeit und gutem Projektmanagement in Berlin. „Darüber würden wir uns auf jeden Fall auch sehr freuen, wenn es mit dem ersten Platz nicht klappt“, so Jochims.

Damit die Stimmen für den ersten Preis aber reichen, bitten Jochims und Waldemar Kiel, Vorsitzender des Gemeinschaftsvereins, alle Wittgensteiner: „Stimmt für uns ab, teilt den Aufruf in den sozialen Medien mit

euren Bekannten, Freunden und Verwandten. Nur mit Eurer Hilfe können wir es gegen starke Mitbewerber schaffen!“ Aber: „Man muss nicht aus der Region sein, um abstimmen zu können“, ergänzt Ortsvorsteher Jochims. Im Falle eines Gewinns würde die Dorfgemeinschaft das Preisgeld für weitere Investitionen in das Zentrum Via Adrina verwenden. Der Gemeinschaftsverein Arfeld hatte kurz vor der Corona Pandemie im November 2019 die Betreiberschaft für das Zentrum Via Adrina übernommen.

Der Preis

In diesem Jahr wurden die bundesweit 387 Nominierten von 162 Ausrichtern von Preisen für

bürgerschaftliches Engagement vorgeschlagen. Neben dem Votum derBürger über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis entscheidet eine hochkarätige Fachjury über die Preisträger in den mit 5.000 Euro dotierten fünf Kategorien „Chancen schaffen“, „Leben bewahren“, „Generationen verbinden“, „Grenzen überwinden“ und „Demokratie stärken“.

„Zuerst waren für den Jury-Preis nominiert, sind da aber nicht weiter gekommen. Das macht aber nichts,

denn der Publikumspreis ist doppelt so hoch“, so Jochims. Jedoch sei die Anzahl an Konkurrenten um den Publikumspreis wesentlich höher.

Der Hintergrund

Der Preis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement. Nominiert werden können Preisträger anderer Engagementpreise. Der Deutsche Engagementpreis würdigt das freiwillige Engagement von

Menschen und all jene, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen unterstützen. Ziel ist es laut Jochims, die Anerkennungskultur in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern.

Abgestimmt werden kann zum einen auf der Homepage des Deutschen Engagementpreises auf www.deutscher-engagementpreis.de. Auch über die Homepage des Zentrums Via Adrina www.zentrum-via-adrina.de gelangt man ganz einfach zum Voting

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben