Nach Wahl-Erfolgen: AfD erwägt Ortsgruppe Wittgenstein

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wittgenstein. Nicht zuletzt beflügelt durch ihre Erfolge bei den Landtagswahlen am Sonntag in drei Bundesländern erwägt die „Alternative für Deutschland“ (AfD), in Wittgenstein eine eigene Ortsgruppe zu gründen.

Nach Angaben von Klaus J. Buchner, stellvertretender Sprecher der Kreis-AfD Siegen-Wittgenstein, hat die Partei in Wittgenstein aktuell rund 20 Mitglieder – darunter einige junge Leute, aber auch gestandene Unternehmer aus der Region. Und eine Reihe von Anträgen auf Mitgliedschaft sei in Bearbeitung, so Buchner. Dabei werde unter anderem geprüft, ob die Antragsteller womöglich rechtspopulistischen Bewegungen wie Pro NRW, DVU oder NPD nahestehen, betont der AfD-Sprecher – „denn diese Leute haben in der AfD keinen Platz“. Sollte die „Alternative für Deutschland“ auf Interesse bei den Wittgensteinern stoßen, kann sich Buchner gut vorstellen, nach Siegener Vorbild regelmäßige Bürgertreffen vor Ort zu veranstalten.

Fraktionen im Siegerland aufgelöst

Im Siegerland hatte die Partei bei der Kommunalwahl im Mai 2014 den Einzug in den Kreistag Siegen-Wittgenstein und in den Siegener Stadtrat geschafft. Mittlerweile aber sind die AfD-Fraktionen in beiden Gremien aufgelöst, deren Politiker fraktionslos aktiv oder in andere Parteien abgewandert. Eine Siegener Ex-AfD-Politikerin schloss sich mit einem Linken zur neuen WAS-Fraktion zusammen. Ganz neu: die „Alternative für Siegen“ mit einer AfD-Frau und einem Ex-CDU-Mann.

Kritik an der EZB-Zinspolitik, an Griechenland als EU-Mitglied, an der verfehlten Energiepolitik – das seien AfD-Themen neben der Flüchtlingspolitik, so Buchner. Wünschenswert seien ferner die Beteiligung der Bürger an politischen Entscheidungen und der Schutz der traditionellen Familie.

Um realistische Chancen für eine Ortsgruppen-Gründung auszuloten, böte sich ein Treffen der Kreis-AfD am kommenden Freitag, 18. März, ab 18.30 Uhr im Bad Berleburger Restaurant Gunsetal, Eder­straße, an. Dazu lädt die Partei ihre Mitglieder ein, aber ausdrücklich auch deren Freunde und Bekannte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben