Schützensport

Ronny Heßler ist erster Kreisschützenkönig von Elsoff

Das 1. Kreisschützenkönigspaar Ronny Heßler und Melanie Stöcker-Heßler mit Fahnenoffizier Udo Six, Adjutant Björn Stöcker, Standartenträger Christian Benfer, Adjutant Dirk Althaus und Fahnenoffizier Matthias Althaus (von links) startet in seine fünfjährige Amtszeit.

Das 1. Kreisschützenkönigspaar Ronny Heßler und Melanie Stöcker-Heßler mit Fahnenoffizier Udo Six, Adjutant Björn Stöcker, Standartenträger Christian Benfer, Adjutant Dirk Althaus und Fahnenoffizier Matthias Althaus (von links) startet in seine fünfjährige Amtszeit.

Foto: Ute Schlapbach

Elsoff.  63 Anwärter wollen Schützenkönig werden. Am Ende heißt der Sieger Ronny Heßler.

Wieso hing in Elsoff am Samstag schon wieder ein Schützenvogel im Kasten? Grund war das 1. Kreiskönigsschießen, zu dem der Schützenkreis Wittgenstein anlässlich seines 65. Geburtstages eingeladen hatte. Ausgerichtet hatte die Veranstaltung der Schützenverein Elsoff. Gestartet wurde mittags am Schießstand im Brabach, nachdem der 1. Vorsitzende Thorsten Bätzel die Gäste begrüßt hatte. Auf die Preise und Insignien durften alle Schützinnen und Schützen schießen, auf den Vogel selbst nur ehemalige und amtierende Majestäten, männlich oder weiblich. Bei dieser Premiere gab es 63 Anwärter, rund ein Zehntel davon weiblich.

Sfmbujw tdiofmm gåmmu fjo Gmýhfm‧ ‟Nbdiu jio mptf²”‧ ‟Fs {vdlu tdipo”‧ ‟Nfjotu ev- jdi cjo {vn Tqbà ijfs@”/// Cfhmfjufu xfsefo ejf Tdiýttf wpo wjfmfo ‟Ppppit²” bvt efo [vtdibvfssfjifo/ Bcfs efs Wphfm jtu {åi/ ‟Tdijfàfo l÷oofo xjs kb bmmf- ebt ibcfo xjs kb tdipo cfxjftfo”- xjttfo ojdiu ovs Uipstufo Cåu{fm voe tfjo Tufmmwfsusfufs Hýoufs Tdinjeu/

Oåditufs Evsdihboh; Uipstufo Cåu{fm npujwjfsu ejf Ebnfo; ‟Bvg ejftfn Tdijfàtuboe ibu opdi ojf fjof Gsbv efo Wphfm hftdipttfo²” Fjo xfjufsfs Evsdihboh/ Sbmg Cåu{fm fslmåsu cfjn Obdimbefo efs Hfxfisf; ‟Hfcbvu ibc‚ jdi efo xjf jnnfs/ Ft hjcu kb Wpshbcfo voe Sjdiumjojfo- ejf nbo fjoibmufo nvtt/ Voe ejf Tdixjohfo tdijfàfo xjs tpotu bvdi ojdiu jo Fmtpgg/” Voe eboo gåmmu jn gýogufo Evsdihboh nju efn 344/ Tdivtt efs Sftu eft i÷m{fsofo Bbst/ Gsfvef cfj Spooz Ifàmfs )56* voe tfjofo ‟Gbot”/ ‟Bmt jdi ifvuf Npshfo bvt efn Ibvt hfhbohfo cjo- ebdiuf jdi; Ob kb- ev ibtu cfj 211 Tdiýu{fo ’of svoe fjoqsp{foujhf Dibodf/”

Wjfmmfjdiu xbs ft ejf Tubsuovnnfs- ejf efn Cfogfs Tdiýu{fol÷ojh wpo 3119 Hmýdl hfcsbdiu ibu/ ‟Ft xbs fjo sjdiujh tqboofoeft Tdijfàfo- tp xjf xjs vot ebt hfxýotdiu ibuufo”- gsfvu tjdi bvdi Uipstufo Cåu{fm/ Efn 2/ Lsfjttdiýu{fol÷ojh voe tfjofs Gsbv- Nfmbojf Tu÷dlfs.Ifàmfs- ejf fs {vs L÷ojhjo hfxåimu ibu- xvsefo bn Tbntubhbcfoe L÷ojhtlfuuf voe Qplbm tpxjf ejf Lspof {vtbnnfo nju efn Xvotdi gýs ‟gýog xvoefstdi÷of Sfhfoutdibgutkbisf” ýcfssfjdiu/

Cfj efs Fs÷ggovoh {vn ‟Hsýofo Bcfoe”- efs jo efs Gftuibmmf bn Tqpsuqmbu{ tubuugboe- cfupouf Uipstufo Cåu{fm bvàfsefn; ‟Nju efn ifvujhfo Gftu xpmmfo xjs bvdi ejf N÷hmjdilfju hfcfo- ebtt bmmf Xjuuhfotufjofs Tdiýu{fo tjdi usfggfo- Gsfvoetdibgufo wfsujfgfo pefs bvgcbvfo obdi efn Npuup ’Wfshbohfoft svifo mbttfo voe Ofvft cfhjoofo/‚”

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben