Tier-Angriff

Rothaarsteig - Wisentkuh greift Wanderin an

Bei Begegnungen mit einem oder mehreren Wisenten zücken manche Wanderer erfreut die Kamera, andere weichen zurück. Hinweise darauf, wie man sich in solchen Situationen richtig verhält, gibt es am Rothaarsteig bislang nicht.

Bei Begegnungen mit einem oder mehreren Wisenten zücken manche Wanderer erfreut die Kamera, andere weichen zurück. Hinweise darauf, wie man sich in solchen Situationen richtig verhält, gibt es am Rothaarsteig bislang nicht.

Foto: WP

Wingeshausen/Latrop.  Eine Rheinländerin (47) wird ihren Aufenthalt am Rothaarsteig nicht so schnell vergessen. Sie wurde von einer Wisentkuh angegriffen und verletzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Wanderurlaub im Schmallenberger Sauerland sollte es werden – doch den ersten Tag ihres Aufenthaltes in Latrop wird eine 47 Jahre alte Wanderin aus Neuss so schnell nicht vergessen. Sie wurde am vergangenen Sonntag von einer Wi­sentkuh der ausgewilderten Herde unweit der Rastanlage „Millionenbank“ angegriffen und verletzt. Ihre Hose und T-Shirt sind zerrissen.

Mit ihrem Mann, ihrer Schwester sowie deren beiden Kindern war die Rheinländerin nach dem Mittagessen in Latrop mit dem Auto nach Jagdhaus gefahren, hatte den Wagen dort geparkt. Dann sollte ein Rundwanderweg unter die Sohlen genommen werden – als Auftakt für den zweiwöchigen Urlaub am Rothaarsteig.

Was dann oben im Wald passiert ist, haben die Beteiligten am frühen Abend in einem Latroper Hotel geschildert. Demnach sollen plötzlich drei Wisente mitten auf dem Talweg oberhalb der Latroper Seite, etwa 300 Meter unterhalb des Rastplatzes „Millionenbank“, gestanden und die entgegenkommende, fünfköpfige Gruppe samt Hund bemerkt haben.

Möglicherweise, das steht wohl noch nicht fest, könnte bei den Tieren eine hochtragende Wisentkuh oder eine mit jungem Kalb gewesen sein. Jedenfalls, so die Darstellung, sind die Fußgänger rückwärts ausgewichen. Die 47-Jährige habe ihren angeleinten Hund („etwa Collie-Größe“) auf den Arm genommen und in einer Böschung am Wegesrand Schutz gesucht. Ein Wisent hat die Frau dann angegriffen, gestoßen und im Leistenbereich verletzt. Erst „ihr Ehemann hat lautstark und mit fuchtelnden Händen das Wisent vertrieben“, berichtet unser Informant, ein Freund der Wanderin.

„Keinen Zweifel an der Geschichte“

Unmittelbar nach dem Geschehen saß der Schock bei den Gästen tief, und als die angegriffene Frau am Montagmorgen stärkere Schmerzen nach Prellungen im Oberschenkel-/Leistenbereich verspürte, („Gott sei Dank keine offene Wunde“), hat sich die Rheinländerin einen Arzttermin besorgt, um dann Hubertus Schmidt, dem Geschäftsführer der Kur- & Freizeit GmbH Schmallenberger Sauerland, ihre Erlebnis zu schildern.

„Es gibt keinen Zweifel an der Geschichte, die ist absolut glaubwürdig“, untermauert Hubertus Schmidt dann auch die Informationen unserer Redaktion. Er habe das Gespräch mit der Betroffenen und ihrem Ehemann „protokolliert und werde die Angaben dem Wisent-Trägerverein zur Verfügung stellen“. Danach rechnet Hubertus Schmidt zeitnah mit einem Gespräch zwischen den Sauerland-Touristikern und dem Trägerverein. Schmidt: „Unser Ziel muss es sein, dass sich solche Situationen nicht wiederholen“.

Das sei ganz im Sinne des Wisent-Trägervereins, versichert dessen Sprecher Dr. Michael Emmrich: „Wir bedauern den Vorfall sehr und nehmen die Sache sehr ernst“. Der Vereinsvorstand werde versuchen, Kontakt zu der Familie zu bekommen, „um unser Bedauern persönlich auszudrücken und uns den Vorfall im Detail schildern zu lassen.“ Außerdem solle alles in der Koordinierungsgruppe „diskutiert und bewertet“ werden.

Dr. Emmrich verriet, dass es Hinweise „auf offenkundig zwei neue Kälbchen bei der Wisentherde“ gebe, eine „Sondersituation, in der Kühe ihre Kälber verteidigen“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (76) Kommentar schreiben