Konzert

„Salut Salon“ zeigt bei Musikfestwoche vollen Körpereinsatz

Mimik, Gestik und Musik: Bei dem Auftritt von „Salut Salon“ überzeugen die Künstlerinnen ihr Publikum.

Mimik, Gestik und Musik: Bei dem Auftritt von „Salut Salon“ überzeugen die Künstlerinnen ihr Publikum.

Foto: Peter Kehrle

Bad Berleburg.  „Salut Salon“ steht bei der Internationalen Musikfestwoche auf der Bühne des JAG statt im Schloss Berleburg. Der Stimmung tut das keinen Abbruch.

Standing Ovations gab es jetzt nach dem Auftritt von „Salut Salon“ im Rahmen der Internationalen Musikfestwoche – ausnahmsweise nicht im Schloss, sondern auf der Bühne des Johannes-Althusius-Gymnasiums. Die Aula war ausverkauft und 300 Zuhörer waren begeistert von dem zweistündigen Konzert.

„Ich bin erstaunt, wie harmonisch alles ist. Ich finde es zwar sehr schade, dass das Konzert nicht im Schloss stattfindet, aber in der Aula erreicht die Musik das Publikum sehr gut“, findet Zuhörer Hans Jürgen Müller. „Was sie schon immer über Liebe hören wollten...“, so heißt das Programm der Formation, mit dem sie am Samstagabend das Publikum fesselten.

Krimi-Medley begeistert

Eine Reise durch zahlreiche Kompositionen mit dem Thema Liebe boten Anna-Lena Perenthaler (Cello), Iris Siegfried (Geige), Olga Shkrygunova (Klavier und Schifferklavier) und Angelika Bachmann (Geige) – darunter „Let’s fall in love“ von Cole Porter, das Volkslied „Es soll sich der Mensch nicht mit der Liebe abgeben“, „Reich mir die Hand, mein Leben“ aus Mozarts Oper „Don Giovanni“ oder auch das Krimi-Medley „Liebesmord“ mit musikalischen Motiven aus verschiedenen Serien und Filmen. Lautstarker Applaus belohnte an dieser Stelle das temperamentvolle Ensemble, das ganz im Stil von Alfred Hitchcock Dramatik mit Musik und starker Körpersprache verbindet – und dennoch auch humoristisch ist, dank surrealen Lauten des Opfers.

„Es ist eine gute Mischung, etwas ganz Besonderes. Ich finde es hervorragend“, urteilte Zuhörer Rolf Wiebelhaus über den Auftritt von „Salut Salon“. In der zweiten Hälfte ging es mit Cello und Flügel sowie geballtem Geigeneinsatz weiter, beim Stück „Regreso el Amor“ von Astor Piazzolla kam auch die Melodica zum Einsatz.

Neues Stück präsentiert

Auch ein neues Stück präsentierten „Salut Salon“ in Bad Berleburg: „Es ist was es ist, sagt die Liebe“. „Wenn wir in Russland Probleme haben, dann trinken wir...viel!“ Pianistin Olga Shkyrgunova stammt aus Russland, wurde in Tambow geboren und lebt seit 2012 in Deutschland. In der Aula des JAG brachte sie den Flügel stark zum Klingen, begleitet von ihren Kolleginnen an Geigen und Cello. Nach Liedern aus Georgien oder auch „Blue Rhapsody“ spielten die Frauen im großen Finale noch einmal alle bisher präsentierten Stücke in einem Mix – ein Wirbel an Musik, Gesten und Mimik. Das Publikum erhob sich applaudierend von den Sitzen – auch Prinzessin Benedikte strahlte nach Abschluss des Konzertes.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben