Schießverein

Schießgruppe Bad Berleburg bekommt bald eine Red-Dot-Anlage

60 Besucher versuchten in der Einzel- oder Teamwertung ihr Können an der Luftpistole oder dem Luftgewehr.

60 Besucher versuchten in der Einzel- oder Teamwertung ihr Können an der Luftpistole oder dem Luftgewehr.

Foto: Bastian Grebe

Bad Berleburg.  Der Verein feierte am Wochenende das 40-jährige Bestehen seiner Anlage. Eigenleistung ist ein wichtiger Bestandteil der Vereinsarbeit.

Das Schießheim am Stöppel gibt es seit 40 Jahren. Aus Anlass dieses runden Geburtstages hatte die Schießgruppe Bad Berleburg ihre Mitglieder und alle Interessierten am Wochenende zu einem abwechslungsreichen Programm eingeladen. 50 Erwachsene und zehn Kinder bevölkerten die Schießanlage.

Die Schießgruppe hatte sich allerhand einfallen lassen, um den Gästen zu zeigen, was die Sportanlage sowie der Verein zu bieten haben. Die Erwachsenen zeigten ihr Können an der Luftpistole, dem Luftgewehr und der Dartscheibe. Hier konnten an jeder der drei Stationen 50 Ringe geschossen und geworfen werden. Für Kinder bis 16 Jahren hieß es ebenfalls 150 Ringe zu erzielen. Je 50 Ringe gab es auch hier drei verschiedenen Disziplinen.

Digitales Schießen ermöglicht eine direkte Auswertung

Für diesen Tag hatte sich die Schießgruppe eine Red-Dot-Anlage geliehen, an der mit Luftpistole und -gewehr digital geschossen werden kann. Der Vorteil: Es wird keine Munition verschossen und eine direkte Auswertung ist möglich. Demnächst wird der Verein eine solche Anlage sein Eigen nennen können. Sie ist die nächste geplante Anschaffung.

Die Sportschützen hatten die Möglichkeit, sich in der Einzelwertung oder auch in Gruppen der Konkurrenz zu stellen. Am Ende des Tages hatten alle Beteiligten viel Spaß und waren froh über einen gelungenen Wettkampf.

Vereinsmitglieder führen Modernisierungsarbeiten selbst aus

Die Schießgruppe Bad Berleburg wurde 2006 gegründet. Seit einigen Jahren besteht eine Kooperation mit dem Schützenverein Bad Berleburg 1838. Der Schießstand wurde vor 40 Jahren gebaut und wird seitdem stetig erneuert. „Nach wie vor stecken wir viel Herzblut und Arbeitsleistung in unseren Schießstand“, versichert René Schachtschneider, 1. Vorsitzende der Schießgruppe und Sportleiter des Schützenvereins.

Bei den Sportschützen ist Eigenleistung ein wichtiger Bestandteil der Vereinsarbeit. So wurde 2015 der Aufenthaltsraum des Sportheimes renoviert. Ebenso haben die Vereinsmitglieder in den vergangenen Jahren weiter Modernisierungsarbeiten ausgeführt. Nur diesen helfenden Händen ist es zu verdanken, dass auch nach 40 Jahren ein modernes und ansprechendes Vereinsheim mit einer Schießanlage, die der aktuellen Technik in den Bereichen Luftgewehr und Luftpistole entspricht, genutzt werden kann.

Die Schießgruppe freut sich jederzeit über Zuwachs. Jeden Dienstag um 19 Uhr treffen sich die Sportschützen auf dem Stöppel.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben