Schützenfest

Schützenfest Müsse: Neuer König beerbt seinen Großvater

| Lesedauer: 2 Minuten
Das neue Jugendkönigspaar, das neue Kaiserpaar und das neue Königspaar (von links) in der Müsse.

Das neue Jugendkönigspaar, das neue Kaiserpaar und das neue Königspaar (von links) in der Müsse.

Foto: Hans Peter Kehrle / WP

Müsse.  Nicht nur spannend, sondern auch hochemotional: Genau 60 Jahre nach seinem Großvater sichert sich der neue Regent die Königswürde in der Müsse.

Es war ein spannendes und für den neuen Schützenkönig Maximilian Althaus auch ein hochemotionales Finale beim Schützenfest in der Müsse: Denn nach genau 60 Jahren konnte er seinen Großvater als neuer Regent beerben. Auch ein neues Kaiserpaar und Jugendkönigspaar gibt es in der Müsse.

Zwei Mitstreiter standen schlussendlich unter der Stange und versuchten, den zählen Königsvogel von der Stange zu holen. Dann legte Maximilian Althaus zu einem gezielten Schuss an und entschied das Schießen für sich. „Es war wirklich spannend, obwohl ich nur einen Mitstreiter, den Thomas Kirche hatte. Als die Spähne flogen dachte ich noch ,Hoffentlich krieg ich den Vogel noch runter’“, erzählt Althaus wenig später.

„Es war ein großer Brocken, er ist quasi in der Mitte durchgerissen. Das war schon spektakulär.“ Für Maximilian Althaus war es aber vor allem auch berührend: „Als der Vogel runter kam, war das hochemotional für mich, weil mein Opa vor genau 60 Jahren auch den Vogel geschossen hat, genau zum selben Zeitpunkt“, ist Althaus froh, seinen Großvater „Mones“ Fritz beerben zu dürfen.

Lesen Sie auch: Schützenfest: In Girkhausen regiert ein Holländer

Seine frisch gekürte Königin Mara Spies war während des Schießens ganz nah dran: „Ich habe die ganze Zeit mitgezittert und stand vorne mit dabei und hab ihn angespornt“, so die neue Königin. Als der Vogel fiel, konnte das gesamte Dorf endlich wieder so feiern wie in drei Jahren nicht: „Ich hatte noch gar nicht alle Glückwünsche entgegen genommen, da hatten sie mich auch schon hochgehoben“, erinnert sich Althaus.

Spannend war es auch beim Schießen um den Schülervogel und den Jugendvogel. Schon der Schülervogel wollte lang keine Federn lassen. Der rechte Flügel leitete dann aber das Ende des Ahrs ein und Milane Surek sicherte sich schlussendlich den Titel. Zäh aber spannend war auch das Schießen um die Königswürde der Jugendlichen. Aus dem spannenden 4-Kampf kam schließlich Alexander Althaus als Jugendkönig erfolgreich hervor – zur Königin nahm er Patrica Herling.

Lesen Sie auch: Wittgenstein: Das sind die Schützenkönige und Königinnen 2022

Auch ein neues Kaiserpaar gibt es in der Müsse: Oliver und Daniela Schubarth. Nach 60 Schüssen stand der neue Kaiser schließlich fest. Es wurde aber auch zünftig gefeiert und der Tambourkorps Deutsche Eiche Aue tanzte am Freitag mit den Trommeln auf den Tischen. Auch am Samstag machte die Band Stimmung.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER