Blaulicht

Senior (74) aus Bad Berleburg legt bei Oldenburg Feuer

SYMBOLBILD. Der Bad Berleburger gesteht, das Feuer gelegt zu haben

SYMBOLBILD. Der Bad Berleburger gesteht, das Feuer gelegt zu haben

Foto: Stefan Rampfel / HK

Bad Berleburg/Rastede.  Anfang September brannten bei Oldenburg drei Pkw, worauf eine ganze Kette von Ereignissen folgte. Verantwortlich soll ein Bad Berleburger sein.

Ein Bad Berleburger hat jetzt, zweieinhalb Wochen nach einem Brand in Oldenburg, bei der Kripo zugegeben, das Feuer gelegt zu haben. Die Feuerwehr und Polizei waren laut news aktuell am 4. September gegen 4 Uhr im niedersächsischen Wahnbeck, einem Ortsteil von Rastede bei Oldenburg, zu drei brennenden Pkw gerufen worden. Das Feuer hatte sich auch leicht auf ein angrenzendes Gebäude ausgebreitet, weshalb die Bewohner evakuiert werden mussten.

Lesen Sie auch: Chemieunfall in Erndtebrück: Zuschauer ausdrücklich erlaubt

Wegen der starken Rauchentwicklung wurden zudem Warndurchsagen über Rundfunksender veranlasst. Der Brandschaden wird auf mindestens 70.000 Euro beziffert. Im Rahmen der ersten Ermittlungen ergab sich bereits der Verdacht, dass ein 74-jähriger Mann aus Bad Berleburg als Brandstifter infrage kommen könnte.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg erging schließlich ein richterlicher Beschluss für Durchsuchungsmaßnahmen bei dem 74-jährigen Bad Berleburger. Bei der Durchsuchung konnten Beweismittel sichergestellt werden. Mittlerweile hat der Mann bei der Kripo Bad Berleburg ein Geständnis abgelegt. Örtliche Medien berichten, dass ein Familienstreit der Auslöser gewesen sein soll. Er habe demnach einen Pkw angezündet, doch der Brand breitete sich auf zwei weitere Wagen und das Gebäude aus.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein