Gastro Test

So schmeckt es in der Ratsschänke im Herzen Bad Laasphes

Das Hauptgericht macht auf jeden Fall satt.

Das Hauptgericht macht auf jeden Fall satt.

Foto: Lisa Klaus / WP

Bad Laasphe.  Direkt am Wilhelmsplatz im Wittgensteiner Hof gelegen ist die Bad Laaspher Ratsschänke. Wir haben den Gastro-Test gemacht.

Im Herzen Bad Laasphes liegt die Ratsschänke im Wittgensteiner Hof und lockt die Menschen vor allem in den warmen Monaten in den Biergarten direkt am Wilhelmsplatz – eine gute Gelegenheit also, die Gastronomie unserem Gastro-Test zu unterziehen.

Das Ambiente

Gemütlich rustikal und gleichzeitig modern aufgeräumt kommt die Ratsschänke daher – zum Zeitpunkt unseres Tests war es noch warm genug, um im Biergarten Platz zu nehmen. Dort fühlt man sich trotz direkter Nähe zur B 62 nicht wirklich vom Straßenverkehr gestört. Das Fachwerkhaus und der mit einem kleinen Zaun vom Wilhelmsplatz abgegrenzte Außenbereich sorgen für die bereits erwähnte Gemütlichkeit.

Im Zentrum Bad Laasphes zu sitzen verleiht dem Ausflug in die Ratsschänke einen besonderen Charme. Im

Inneren bieten drei Räume die Möglichkeit, einen gemütlichen Abend zu verbringen: Der Schankraum, der Panoramaraum und das Ratsstübchen. Auch eine Kegelbahn gibt es.

Für das Ambiente vergeben wir deshalb

Das Angebot

Die Speisekarte ist umfangreich und Fleisch-lastig, Fleisch-Liebhaber kommen hier also sicherlich voll auf ihre Kosten. So werden zum Beispiel 14 verschiedene Schnitzel-Gerichte angeboten – darunter Klassiker wie Schnitzel „Wiener Art“ und Jägerschnitzel, aber auch so Kreationen wie das Ratsschänkenschnitzel mit

einer Sauce aus Zwiebeln und Dunkelbier und mit Käse überbacken. Von der Pute gibt es noch zusätzlich fünf verschiedene Schnitzelgerichte zur Auswahl. Rustikal kommt derweil der Ratsherrentopf daher: Schweinelendchen mit Röstkartoffeln und Champignon-Rahm.

Es geht aber auch mediterran und leicht mit einem Caprese-Salat und auch zahlreiche Pizza- und Pastavariationen runden die Speisekarte ab. Darunter ist dann auch etwas für Vegetarier zu finden, wenn

die sich nicht schon an einem der Salate, wie dem Griechischen Salat, dem Salat Funghi mit Pilzen oder dem Salat Dreierlei mit Mozzarella, Hirtenkäse und Gorgonzola satt gegessen haben.

Für das Angebot vergeben wir deshalb

Der Service

Der Service in der Ratsschänke lässt es an nichts vermissen. Zur Vorspeise werden frische Pizzabrötchen gereicht, die Bedienung ist immer freundlich, die Tische sauber. Mit der Rechnung gibt es dann noch einen „Kurzen“ aufs Haus.

Für den Service vergeben wir deshalb

Der Geschmack

Die Vorspeise – wir haben uns für die panierten Mozzarella-Sticks sowie den Caprese-Salat entschieden – überzeugt auf ganzer Linie. Während der Salat leicht und frisch ist, sind die Mozzarella-Sticks genau

richtig, der Käse in der Panade ist nicht zu hart und nicht zu weich. Die Pizzabrötchen kommen frisch aus dem Ofen und sind noch warm.

Ein wenig hinter den Erwartungen zurück bleibt jedoch in der Hauptspeise das Schnitzel „Holzfäller“ , das mit gebratenen Champignons und Pommes gereicht wird. Die Pilze können je nach Geschmack ein klein wenig zu salzig sein, die Pommes sind jedoch auf den Punkt gewürzt und zubereitet.

Die Rigatoni „Quattro Formaggi“ wiederum sind sehr gut, die Soße schmeckt auch tatsächlich nach echtem Käse und erinnert ein wenig an Käsefondue. Der Nachtisch – warmer Apfelstrudel mit Sahne und Vanilleeis – ist ebenfalls genau richtig, der Teig frisch und kross, die Füllung fruchtig, das Eis und die Sahne runden das Ganze ab.

Für den Geschmack vergeben wir deshalb

Preis-Leistungs-Verhältnis

Es sind absolut durchschnittliche und normale Restaurant-Preise, die hier in der Ratsschänke verlangt werden – angesichts der großen Portionen, die auf jeden Fall satt machen, und der hohen Qualität

der Speisen sind die Preise durchaus absolut angemessen. Für noch nicht einmal 40 Euro kann eine Person hier eine Vorspeise, umfangreiche Hauptspeise und einen Nachtisch inklusive zwei Gläser Wein bekommen.
Für das Preis-Leistungs-Verhältnis gibt es daher

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben