Bewegung

Wandertouren für alle Generationen im Wittgensteiner Land

Freuen sich auf die bevorstehende Wandersaison in 2019: Jens Packmohr, Josef Pütz, Wolfgang Damm und Claudia Weber (von links).

Freuen sich auf die bevorstehende Wandersaison in 2019: Jens Packmohr, Josef Pütz, Wolfgang Damm und Claudia Weber (von links).

Foto: Britta Prasse

Feudingen.   Das Interesse an Outdoor-Aktivitäten ist gestiegen. Der Sauerländer Gebirgsverein Feudingen bietet daher neue Wandertouren an.

Früher galt Wandern als verstaubt, ein beliebtes Hobby für Senioren. Doch das Interesse an der Outdoor-Aktivität ist gestiegen, sie ist förmlich zum Trend geworden und zieht so auch wieder jüngere Generationen an. Das hat auch der Sauerländer Gebirgsverein Feudingen verinnerlicht, so dass er im kommenden Jahr wieder zahlreiche, generationenübergreifende Wandertouren anbietet. „Wir haben einige Neuerungen im Programm“, verspricht Claudia Weber, 1. Vorsitzende des SGV. Es gebe Angebote von Jung bis Alt, von gemütlich bis sportlich, von kulinarisch bis kulturell.

Die Höhepunkte

Sonntag, 27. Januar 2019: Henk Vink erzählt von seiner Leidenschaft als Bergsteiger, die er in Bildern festgehalten hat. Im Gemeindehaus Feudingen wird er über spannende und erlebnisreiche Touren berichten, unter anderem darüber, dass er als erster Niederländer alle 82 Viertausender der Alpen bestiegen hat. „Darüber freuen wir uns sehr, dass es dieses Mal etwas ganz Neues im Bereich Kultur gibt“, so Weber.

Samstag, 20. April, bis Samstag, 27. April 2019: Für eine Woche wandern die SGV-Mitglieder unter der Leitung von Claudia und Hans-Hermann Weber entlang der Levadas auf der Atlantik-Insel Madeira. Der Wanderurlaub ist bereits seit einem dreiviertel Jahr ausgebucht. „Als wir das Angebot quasi veröffentlicht haben, war es auch schon wieder weg“, sagt Weber und lacht.

Samstag, 25. Mai, bis Sonntag, 26. Mai 2019: Nach Bad Laasphe, Feudingen und Banfe ist im kommenden Jahr Puderbach der Ausrichter des Wanderfestes des Oberen Lahntals. „Immer ein ganz besonderes Erlebnis“, meint Jens Packmohr, Pressewart beim SGV.

Dienstag, 2. Juli 2019: Anlässlich des Deutschen Wandertags wandert der SGV über den „Heiligen Berg des Sauerlandes“ in Schmallenberg-Grafschaft, mit anschließender Führung durch das Kloster Grafschaft.

Samstag, 24. August 2019: Im Rahmen einer Tagesfahrt an die Mosel wandern die Mitglieder von der Villa Margarethe durchs urwüchsige Pommerntal vorbei an den Mauerresten des Klosters Rosenthal nach Pommern. Eine Einkehr mit Weinprobe und Vesper ist ebenfalls inbegriffen.

Samstag, 12. Oktober 2019: Unter dem Titel „Tolle Knolle – die Kartoffel“ findet die zweite Frauenwanderung des SGV in und um Feudingen statt. Auf der Strecke gibt‘s immer wieder Wissenswertes und Leckereien zum Thema „Kartoffel“.

Die Qualität

Mit insgesamt zwölf Wanderführern und sechs Wegemarkierern könne der SGV sowohl viele als auch qualitativ gute Wanderungen anbieten, so Weber. „Sie sind gut ausgebildet, können Erste Hilfe leisten, Karten lesen, sind geschichtskundig und können eine Gruppe kompetent und unterhaltsam führen.“ Die Wegezeichner seien dafür verantwortlich, dass die Wege gegebenenfalls neu markiert werden müssen, wenn Zeichen fehlen oder verwittert sind. „Da wünschen wir uns noch zusätzlich Unterstützung, denn immerhin sind insgesamt rund 220 Kilometer Wanderwege im Oberen Lahntal auszuweisen“, erklärt Weber.

Die Motivation

Josef Pütz ist ursprünglich zum SGV gekommen, weil er sich gerne mehr bewegen wollte. „Aber mittlerweile ist es eine Plattform eines fröhlichen Miteinanders geworden, es macht Spaß, ein Teil dieser Gemeinschaft zu sein“, sagt Pütz. Die Gemeinschaft, das sind 138 Mitglieder mit einem Durchschnittsalter von 55 Jahren – rund 10 Prozent sind unter 18 Jahre. „Wir bieten auch im nächsten Jahr wieder viele Aktionen für Familien an und was für Viele besonders attraktiv ist: Kinder bis 18 Jahren zahlen nichts“, so Weber. Wandern sei außerdem auch immer ein Stück Heimatkunde: „Ich wohne seit mittlerweile 40 Jahren in Feudingen und habe durch den SGV schon einige Wege entdeckt, die ich vorher nicht kannte“, erzählt Josef Pütz.

Folgen Sie der WP Wittgenstein auch auf facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben