Werbung für das französische Sprachdiplom

DELF-mobil zu Gast am GSW: Stéphanie Merel vom Institut Français informierte die Französisch Schülerinnen und -Schüler über das französische Sprachdiplom.

DELF-mobil zu Gast am GSW: Stéphanie Merel vom Institut Français informierte die Französisch Schülerinnen und -Schüler über das französische Sprachdiplom.

Foto: Katja Burk-Pitzer / GSW Bad Laasphe

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bad Laasphe. Stéphanie Merel vom Institut Français in Düsseldorf besuchte jetzt erstmalig das Gymnasium Schloss Wittgenstein (GSW), um die Französisch-Schülerinnen und -Schüler der Klassen 7 und 8 für die DELF-Prüfung zu begeistern – mit Erfolg.

DELF ist die Abkürzung für das „Diplôme d’Etudes en Langue Française“ und steht für ein international anerkanntes Sprachdiplom. Überprüft werden hierbei die Französisch-Kenntnisse von Nicht-Muttersprachlern. Das Diplom gliedert sich in die Niveaustufen A1, A2 (allgemeine Sprachverwendung) und B1, B2 (selbstständige Sprachverwendung). Stéphanie Merel erklärte den Schloss-Schülerinnen und -Schülern die Prüfungsanforderungen und zeigte anhand von Beispielen, dass es bei den Prüfungen auf Niveau A1 und A2 zunächst darum geht, die bisher erlernten Kenntnisse anzuwenden. Fehler würden dabei nicht so streng bewertet, wie man das in der Schule kennt. Und bei der mündlichen Prüfung könne man mit einem Muttersprachler sprechen. GSW-Lehrerin Katja Burk-Pitzer, die selbst DELF-Prüferin und Korrektorin ist, erklärte, dass auf A1- und A2-Niveau grundsätzlich sehr wohlwollend korrigiert werde und die Phonetik einen anderen Stellenwert einnehme. Akzente ausländischer Schüler gehen beispielsweise nicht in die Bewertung ein.

Am Ende der Infoveranstaltung meldeten sich direkt mehrere Schülerinnen und Schüler für die kommenden Prüfungen auf beiden Niveaus an. Sie freuen sich auf ein richtiges französisches Sprachdiplom – manche möchten die Gelegenheit nutzen, sich für ein internationales Auslandsjahr zu bewerben und sich so von anderen abzuheben.

Die Französisch-Lehrer Katja Burk-Pitzer und Jan Klingelhöfer werden ihre Schützlinge mit speziellen Workshops auf die Prüfungen vorbereiten und auch zu den externen mündlichen Prüfungen begleiten, wo dann Hör- und Leseverstehen sowie schriftlicher und mündlicher Ausdruck geprüft werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben