Demografie

Wesentlich weniger Zuwanderungen in Bad Berleburg

| Lesedauer: 2 Minuten
2017 haben sich noch 2536 Menschen als „Zugewandert“ in Bad Berleburg gemeldet. 2019 waren es „nur“ 794 Personen

2017 haben sich noch 2536 Menschen als „Zugewandert“ in Bad Berleburg gemeldet. 2019 waren es „nur“ 794 Personen

Foto: Eberhard Demtröder

Wittgenstein.  Zahl der Zugewanderten in der Bad Berleburg fällt seit 2017 steil ab. Ein leichtes Plus gab es in Erndtebrück und Bad Laasphe.

In den 396 Gemeinden des Landes zeigten sich im Jahr 2020 unterschiedliche Entwicklungen: Während 284 NRW-Gemeinden einen positiven Wanderungssaldo verzeichnen konnten, war für 112 Gemeinden (darunter elf der 29 Großstädte) ein negativer Wanderungssaldo zu konstatieren.

Für 70 Gemeinden, die 2019 noch einen Zuzugsüberschuss aufgewiesen hatten, fiel der Wanderungssaldo 2020 negativ aus. Umgekehrt gab es 73 Gemeinden mit positivem Wanderungssaldo, die 2019 noch Fortzugsüberschüsse hatten.

In Bad Berleburg ist die Zahl der über die Gemeindegrenzen Zugezogenen zwischen 2017 und 2020 massiv gesunken – um ganze 2000 Personen. So meldeten sich 2017 noch 2536 Personen neu in er Stadt der Dörfer an, 2020 waren es 659. 2017 lag der Wanderungssaldo bei insgesamt plus 307 – abzüglich der Fortgezogenen.

Tiefstwert im Jahr 2019

Der Tiefstwert in Bezug auf den Wanderungssaldo musste die Stadt im Jahr 2019 verzeichnen. Mit 794 Zugezogenen und 1213 Fortgezogenen lag der Saldo mit minus 419 deutlich im roten Bereich. 2020 hatte sich der Saldo wieder mit plus 50 etwas erholt, jedoch lag die Zahl der Zugezogenen im Vergleich zu den Vorjahren am niedrigsten mit 659 neuen Bad Berleburgern.

In Erndtebrück verhielt es sich anders. Insgesamt lagen die Zahlen der Zugezogenen 2017 bis 2020 immer unter 1000 und bis 2019 lag auch der Wanderungssaldo im Minusbereich. Klein, aber stetig war dabei jedoch der Anstieg – und so lag die Zahl der Zugezogenen im Jahr 2020 bei 331, die höchste Zahl in den aufgelisteten vier Jahren für die Edergemeinde. Der Saldo lag mit 68 Personen zum ersten Mal in vier Jahren im Plus-Bereich.

In Bad Laasphe sieht die Statistik der Erndtebrück relativ ähnlich. Auch hier schwankt die Zahl der Zugezogen durchweg unter 1000 Personen, immer um die 500. Zuletzt lag der Wanderungssaldo 2020 auch im positiven Bereich und Bad Laasphe konnte unter dem Strich, nach dem Abzug der Weggezogenen, 37 neue Bad Laaspher zählen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben