Flutkatastrophe

Wittgenstein: Totenglocken läuten in Gedenken an Flutopfer

Die Glocken werden in Gedenken an die Opfer der Flut geläutet.

Die Glocken werden in Gedenken an die Opfer der Flut geläutet.

Foto: WP

Wittgenstein.  Für fünf Minuten läuten am 23. Juli die Totenglocken in Wittgenstein, um den Opfern der Flutkatastrophe zu gedenken. Zudem gibt es eine Andacht.

Um den Opfern der Flutkatastrophe zu gedenken, läuten am Freitag, 23. Juli, im Evangelischen Kirchenkreis und im Katholischen Pastoralverbund Wittgenstein ab 18 Uhr für fünf Minuten die Totenglocken.

In Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück erklingen die evangelischen und katholischen Glocken, außerdem die Glocken in den evangelischen Kirchen und Kapellen in Arfeld, Banfe, Berghausen, Birkelbach, Dotzlar, Elsoff, Eslohe, Feudingen, Fischelbach, Girkhausen, Gleidorf, Hesselbach, Laaspherhütte, Langewiese, Niederlaasphe, Oberndorf, Puderbach, Raumland, Richstein, Sassenhausen, Schmallenberg, Schwarzenau, Volkholz, Weidenhausen, Wemlighausen, Wingeshausen und Winterberg sowie die Glocke im Abenteuerdorf Wittgenstein.

In der evangelischen Kirche Erndtebrück und in der evangelischen St. Johanniskirche Eslohe gibt es zudem im Anschluss an das Läuten eine Andacht, die die Flutkatastrophe thematisch aufnimmt. Und in der katholische Kirche St. Marien Bad Berleburg widmet sich an diesem Abend die Heilige Messe ab 18.30 Uhr ebenfalls dem Thema.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben