Skiurlaub

Corona-Lockdown in Österreich: Skiurlauber brauchen Geduld

| Lesedauer: 3 Minuten
Die Skisaison in Österreich ist verschonen worden. Das Land befindet sich in einem Lockdown. Was müssen Skifahrer aus NRW nun wissen? (Symbolbild)

Die Skisaison in Österreich ist verschonen worden. Das Land befindet sich in einem Lockdown. Was müssen Skifahrer aus NRW nun wissen? (Symbolbild)

Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa

Essen.  Österreich gilt derzeit als Corona-Hochrisikogebiet. Die Skisaison ist wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Hier der Stand der Dinge:

  • In Ischgl sollte am 24. November die Wintersaison starten. Der Lockdown in Österreich hat den Saisonstart allerdings verschoben.
  • Bis zum 13. Dezember müssen sich Skifahrer aus NRW nun gedulden. Solange bleibt Österreich mindestens im Lockdown.
  • Was müssen Skifahrer aus NRW nach dem Lockdown in Österreich beachten? Wir haben die Regeln gesammelt.

Der Winter kommt und damit auch die neue Skisaison 2021/22. Auch wenn die Zahl der Mitglieder aus NRW im Westdeutschen Skiverband seit 15 Jahren rückläufig ist (über 53.000), sind noch mehr als 40.000 Menschen im Skiverband organisiert. Und nicht nur die Skigebiete vor der Haustür (Skisaison 2021 Winterberg: Was Urlauber jetzt wissen müssen) sondern auch die in den Alpen planen den Saisonstart.

Während die Wintersaison in Österreich im vergangenen Jahr größtenteils abgesagt wurde - nach Auflagen der Regierung durften Hotels und Innengastronomie nicht öffnen - hoffen die Skigebiete nun wieder auf eine Vielzahl an Touristen, darunter auch viele aus Nordrhein-Westfalen. Aber Corona macht (mal wieder) einen Strich durch die Rechnung.

Risikogebiet Österreich: Ischgl verschiebt Saisonstart

Ischgl - zu Beginn der Corona-Pandemie in Europa ein Hotspot - ist dicht. Die Gastronomie, Beherbergungsbetriebe, Sport- und Freizeitbetriebe und Handel sind geschlossen. Das Land kündigte ab Montag, 22. November, eine Impfpflicht sowie einen Lockdown an. Der Tourismusverband Paznaun-Ischgl schreibt auf seiner Internetseite dazu: "Alle Gastgeber, Gastronomen und Dienstleister im Paznaun haben mit Verantwortung, Leidenschaft und Hingabe Maßnahmen getroffen, um allen Gästen einen sorgenfreien Urlaub zu ermöglichen! Leider müssen wir aufgrund der epidemischen Lage in Österreich und dem von der Bundesregierung beschlossenen Lockdown den Start in die Wintersaison verschieben."

.

Auch im Zillertal ist die Saison vorerst verschoben. Der zeitlich begrenzte Lockdown gilt bis längstens 13. Dezember. Touristische Reisen nach Österreich sind erst nach diesem Zeitraum wieder möglich.

Risikogebiet Österreich: Corona-Fallzahlen steigen dramatisch an

Zugleich steigen in Österreich die Corona-Fallzahlen weiter an. So gilt das Land nach Angaben des Robert Koch-Institut wieder als Hochrisikogebiet.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Österreich bei 936,4 (Stand: 30. November) Zum Vergleich: Die Sieben-Tage-Inzidenz in NRW liegt bei 285,9 und in Deutschland bei 452,2.

Einreise nach Österreich: Welche Regeln müssen dabei beachtet werden?

Für Personen aus Deutschland war bis zum Lockdown eine Einreise nach Österreich ohne Quarantäne möglich. Es galten die 3G-Regeln:

  • Getestet: Bis einschließlich 21. November 2021 ist ein Antigentest nicht älter als 48 Stunden zugelassen. Ab 22. November werden nur noch PCR-Tests nicht älter als 72 Stunden anerkannt
  • Geimpft: Die Impfung gilt für einen Zeitraum von 360 Tagen ab dem Zeitpunkt der Zweitimpfung oder einer weiteren Impfung. Weitere Informationen zu den Impfstoffen und Zeiträumen gibt es hier.
  • Genesen: Der Genesenen-Nachweis gilt 180 Tage nach einer überstandenen Infektion mit Corona. Ein Antikörper-Nachweis ist 90 Tage lang gültig.

Was müssen Östereich-Urlauber bei der Wiedereinreise nach NRW beachten?

Bei einer Einreise aus dem Hochrisikogebiet Österreich nach Deutschland und NRW sind die Personen verpflichtet, sich auf www.einreiseanmeldung.de zu registrieren. Es gilt grundsätzlich eine Quarantäne-Pflicht.

Lesen Sie hier: Müssen geimpfte Kontaktpersonen in NRW noch in Corona-Quarantäne?

Allerdings: Wer einen gültigen Impf- oder Genesenen-Ausweis nachweisen kann, muss nicht in Quarantäne. Alle anderen können sich nach fünf Tagen durch einen negativen Test freitesten. Für Personen unter zwölf endet die Quarantäne automatisch ab dem fünften Tag.

Corona in NRW: Hier gibt es weitere Informationen

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Corona NRW

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben