Corona

Friseurbesuch in NRW: Dies sind die aktuellen Corona-Regeln

| Lesedauer: 2 Minuten
Friseurbesuch in NRW: Diese Corona-Regeln gelten

Friseurbesuch in NRW: Diese Corona-Regeln gelten

Beim Friseurbesuch gilt derzeit die 3G-Regel. Außerdem muss eine medizinische Maske getragen werden.

Beschreibung anzeigen

Essen/Düsseldorf.  Mit der Corona-Pandemie haben sich die Vorgaben für einen Friseurbesuch in NRW stetig wieder geändert. Hier die aktuellen Corona-Regeln in NRW:

  • Wir haben einen Überblick darüber, auf welche Regeln derzeit bei einem Friseurbesuch in NRW zu achten ist:
  • Bei einem Friseurbesuch in NRW gilt derzeit weiterhin die 3G-Regel. Dadurch dürfen also auch getestete Personen weiterhin zum Friseur.
  • Außerdem muss bei einem Besuch eines Friseurs in NRW eine medizinische Maske getragen werden.

Die Corona-Zahlen in NRW steigen wieder an, das Robert Koch-Institut registriert immer mehr Neuinfektionen in Deutschland und auch in NRW. In vielen Bundesländern wurden die Corona-Regeln im Kampf gegen die vierte Welle wieder angezogen. Und auch NRW verschärft wieder die Regeln, wie NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Dienstag auf einer Pressekonferenz mitteilte. Doch welche Regeln gelten derzeit bei einem Friseur-Besuch in NRW? Dürfen nur noch geimpfte oder genesene Personen zum Friseur?

Wie Laumann erklärte, dürfen auch nicht geimpfte Menschen in NRW weiter zum Friseur, "mit einem tagesaktuellen Test", sagte er. In vielen weiteren Bereichen führt NRW die 2G-Regel ein, Frisöre und medizinischen oder pflegerischen Dienstleistungen sind davon ausgenommen. Auch für Mitarbeiter gilt hier die 3G-Regel. Für alle anderen körpernahen Dienstleistungen gilt die 2G-Regel.

Friseurbesuch in NRW: Hier die aktuellen Regeln

  • Friseurbesuche und medizinischen oder pflegerischen Dienstleistungen: Hier gelten die 3G-Regeln, also geimpfte, genesene oder getestete Personen können das Angebot nutzen.
  • Grundsätzlich gilt hier die Maskenpflicht. Es muss also mindestens eine medizinische Maske getragen werden.
  • Für alle weiteren körpernahen Dienstleistungen gilt in NRW die 2G-Regel.

Ein Schnelltest in NRW ist derzeit 24 Stunden gültig, ein PCR-Test 48 Stunden. Grundsätzlich haben die Menschen in NRW einmal die Woche einen Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest.

Bei Nichtbeachtung der Corona-Regeln drohe ein Bußgeld, erklärte NRW-Minister Laumann. "Auch wenn wir das nicht zu 100 Prozent kontrollieren können", sagte er. Für Bars und Kneipen in NRW sind die Corona-Regeln nicht ganz so eindeutig.

Friseurbesuch in NRW: Es besteht Maskenpflicht

Zudem gilt bei einem Friseur-Besuch weiter die Maskenpflicht, da hier der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht dauerhaft eingehalten werden kann. Hier muss mindestens eine medizinische Maske getragen werden.

Laumann (CDU) rechnet durch die 3G-Regelung, die auch am Arbeitsplatz gilt, mit etwa einer Million Bürgertests in Nordrhein-Westfalen pro Tag. Er gehe von landesweit gut einer Million ungeimpfter Arbeitnehmer aus, sagte Laumann am Dienstag in Düsseldorf. Wie hoch der Anteil der Menschen im Homeoffice sei, sei allerdings unklar. In jüngster Zeit habe die Zahl der Bürgertests zwischen 250 000 und 332 000 pro Tag gelegen. (mit dpa)

Corona in NRW: Hier gibt es weitere Informationen

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Corona NRW

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben