Herbstferien

Schule NRW: Trotz Aufhebung der Maskenpflicht gelten Regeln

| Lesedauer: 2 Minuten
Maskenpflicht im Unterricht entfällt

Maskenpflicht im Unterricht entfällt

Ab dem 2. November muss am Sitzplatz keine Maske mehr getragen werden.

Beschreibung anzeigen

Essen.  Seit 2. November gilt in Nordrhein-Westfalen keine Maskenpflicht mehr im Unterricht. Das sind die aktuellen Corona-Regeln für Schüler und Lehrer.

  • Seit 2. November gilt in Nordrhein-Westfalen keine Maskenpflicht im Unterricht.
  • Das gilt für alle Jahrgänge: Im Unterricht muss am Sitzplatz keine Maske mehr getragen werden.
  • Gleichzeitig steigen in NRW weiter die Corona-Infektionszahlen.

Die Maskenpflicht im Unterricht in Nordrhein-Westfalen ist seit dem 2. November aufgehoben. Die Befreiung von der Maskenpflicht gilt für alle Jahrgänge - allerdings nur am Sitzplatz im Unterricht.

Lesen Sie hier den Kommentar: Aus für die Maskenpflicht in Klassen kommt zur Unzeit

Wie Yvonne Gebauer (FDP), Ministerin für Schule und Bildung in NRW, schon vor den Herbstferien in einem Elternbrief mitgeteilt hatte, "sollen die Schülerinnen und Schüler einen möglichst normalen und vor allem sicheren Schulalltag erleben." Und doch haben 20 Monate der Pandemie an den Nerven der Schülerinnen und Schüler gezerrt. Die Rufe nach einer neuen Maskenpflicht werden lauter.

Trotz der Aufhebung gelten an den Schulen weiter bestimmte Corona-Regeln. Hier gibt es die Übersicht:

Unterricht in NRW: Diese Corona-Regeln gelten in Schulen

  • Corona-Tests: Seit dem Ende der Herbstferien werden die gewohnten Testungen bis zu den Weihnachtsferien durchgeführt.
  • Maskenpflicht: Die Maskenpflicht ist zum 2. November im Unterricht abgeschafft worden. Eine Maskenpflicht gilt nur noch im Schulgebäude, insbesondere auf den Verkehrsflächen. Virologen kritisieren diese Pläne mit deutlichen Worten. Auch in den Außenbereichen der Schulen muss keine Maske mehr getragen werden.
  • Klassenfahrten: Schulen können weiter frei Klassenfahrten planen und durchführen, heißt es in dem Elternbrief. Allerdings: Die Herner Mont-Cenis-Schule hatte eine Klassenfahrt nur mit geimpften und genesenen Schülern geplant. Das wurde von der Bezirksregierung verboten.

  • Ganztags- und sonstige schulische Betreuungsangebote: Diese Angebote finden auch nach den Herbstferien - unter Beachtung des vor Ort geltenden Hygienekonzeptes - in vollem Umfang statt.

Für 12 bis 17-jährige Schülerinnen und Schüler spricht die Ständige Impfkommission (STIKO) eine grundsätzliche Impfempfehlung gegen das Coronavirus aus. Für Kinder unter 12 Jahren ist derzeit noch kein Impfstoff zugelassen. Eine Entscheidung für den Biontech/Pfizer-Impfstoff wird bald erwartet.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Corona NRW

Leserkommentare (8) Kommentar schreiben