Video-Interview

Warum der Impfschutz bei Astrazeneca bei 82,4 Prozent liegt

Lesedauer: 2 Minuten
Warum der Impfschutz bei Astrazeneca bei 82,4 Prozent liegt

Biontech-Impfung macht Infizierte offenbar weniger ansteckend. Warum, erklärt Virologe Dittmer im Video. Und: Wie gut ist das Astrazeneca-Serum?

Beschreibung anzeigen

Essen.  Biontech-Impfung macht Infizierte offenbar weniger ansteckend. Warum, erklärt Virologe Dittmer im Video. Und: Wie gut ist das Astrazeneca-Serum?

Wir wirksam ist nach aktueller Datenlage der Astrazeneca-Wirkstoff und warum sind unterschiedliche Zahlen im Umlauf? Prof. Ulf Dittmer ist Leiter am Uniklinikum in Essen und beantwortet im Video aktuelle Fragen zur Corona-Pandemie. Die Themen im Überblick:

Astrazeneca: Nebenwirkungen und Schutz

Einige Menschen haben die Impfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff offenbar nicht gut vertragen. Sie reagierten mit Erkältungssymptomen und teilweise auch Fieber auf die Impfung.

  • Müssen wir uns Sorgen machen oder spielt sich das alles in einem normalen Rahmen ab?
  • Waren diese Nebenwirkungen dementsprechend zu erwarten?
  • Wie wirksam ist nach aktueller Datenlage der Astrazeneca-Wirkstoff und warum sind unterschiedliche Zahlen im Umlauf?
  • Ab was für einem Wert spricht man von einem guten Impfstoff?

Biontech-Pfizer: Israel als Modell-Land

Israel ist für Biontech-Pfizer eine Art „Modell-Land“, das der Firma Daten zu den Impfungen zur Verfügung stellt.

  • Gibt es auf Grundlage dieser Daten neue oder interessante Erkenntnisse über den Impfstoff?

Das komplette Gespräch gibt es als Podcast. Dort geht es unter anderem noch um die aufwendige Suche nach Virusmutationen und die Frage, wo wir Ostern stehen.

Corona in NRW: Weitere Videointerviews zum Thema finden Sie hier:

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben