Bahnstrecke

Neue ICE-Trasse: Berlin-Köln bald unter vier Stunden?

Die Deutsche Bahn gilt als chronisch unpünktlich. Wir zeigen vier Fakten rund um die Pünktlichkeit auf den deutschen Schienen.

Beschreibung anzeigen

Hannover/Bielefeld  Die Bahn baut die Verbindung von Berlin über das Ruhrgebiet nach Köln aus. Auf der neuen Strecke sollen 300 km/h möglich sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einer neuen ICE-Trasse will die Deutsche Bahn die Strecke Berlin-Köln für Fahrgäste deutlich schneller machen. Die Bahn will so mehr Kunden vom Flieger auf die Schiene bewegen. Mit der neuen Trasse, die zwischen Hannover und Bielefeld gebaut werden soll, soll man für die Strecke Berlin-Köln nur noch etwa vier Stunden brauchen.

Zu den Plänen sagte Enak Ferlemann (CDU), Bahn-Beauftragter der Bundesregierung: „Unser Kernziel ist Berlin-Köln in vier Stunden.“ Wenn Berlin-Köln in vier Stunden möglich wäre, bedeutet das, dass ein ICE aus Berlin in unter vier Stunden in Dortmund, Bochum, Essen oder Duisburg sein könnte. Das gleiche würde für Reisen vom Ruhrgebiet aus in die Hauptstadt gelten.

Deutsche Bahn: ICE braucht bislang mehr als vier Stunden

Bisher pendelt der ICE stündlich zwischen Köln und Berlin und benötigt rund 4 Stunden und 40 Minuten. Bislang war nur eine Erhöhung auf Tempo 230 geplant, wobei die Frage offen gehalten wurde, ob ein Ausbau der bestehenden Strecke reicht oder eine neue Trasse von Porta Westfalica/Bad Oeynhausen bis vor die Tore Hannover nötig ist.

Deutsche Bahn steht in Konkurrenz zum innerdeutschen Flugverkehr

Die Bahn will mit der neuen Hochgeschwindigkeitsverbindung mehr Fahrgäste für die schnelle und ökologische Schiene gewinnen und weniger an den innerdeutschen Flugverkehr abgeben. „Heraus kommt nachher ein Halbstundentakt, das ist doch ein Traum für die Gesamtregion“, so Ferlemann. In der Ausbauplanung des Bundes befindet sich die Strecke mit veranschlagten Kosten von knapp 1,9 Milliarden Euro im vordringlichen Bedarf.

Doch die Deutsche Bahn steckt in der Krise: Sie wird unter anderem wegen ihrer Unpünktlichkeit kritisiert, der auch mit dem Personalmangel zusammenhängt. Diese fünf Baustellen muss die Deutsche Bahn jetzt angehen.

Die Planungen für die neue Trasse zwischen Hannover und Bielefeld sollten in diesem Jahr so weit vorangetrieben werden, dass im kommenden Jahr bei einem Dialogforum mit Bürgern und Kommunen über eine Vorzugsvariante beraten werden könne, sagte der CDU-Politiker. Auch die Züge zwischen Berlin und Amsterdam sollen dadurch schneller werden.

Deutsche Bahn stellt neue ECx-Züge vor

Nach Amsterdam sollen in Zukunft auch Züge der neuen Klasse ECx fahren. So sehen die neuen ECx-Züge der Deutschen Bahn aus. Doch bis diese Züge an den Start gehen, muss die Bahn vor allem Personal finden, das die Züge überhaupt bedienen kann. So herrscht Lokführermangel: 733 Stellen bei der Bahn sind nicht besetzt.


Hinzu kommt, dass die Bahn sich nicht nur durch Fluglinien, sondern auch auf der Schiene – wenn auch geringer – Konkurrenz gegenübersieht. Flixtrain plant als Bahn-Konkurrent weitere Verbindungen. (dpa/ac)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (8) Kommentar schreiben