Urteil

Dieselskandal: VW-Fahrer erhält vollen Kaufpreis zurück

VW hat eine Niederlage vor Gericht erlitten.

VW hat eine Niederlage vor Gericht erlitten.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Augsburg/Berlin  Spektakuläres Urteil im Dieselskandal: VW muss dem Besitzer eines sechs Jahre alten Golfs nun den vollen Kaufpreis zurückerstatten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erstmals ist der VW-Konzern dazu verurteilt worden, einem Autokäufer den vollen Kaufpreis zurückzuerstatten. Grund ist die

Wie die „Augsburger Allgemeine“ berichtet, sprach das Landgericht Augsburg dem Besitzer eines VW Golf zu, den Kaufpreis von knapp 30.000 Euro, den er vor sechs Jahren für sein Fahrzeug gezahlt hatte, von dem Autobauer zurückzubekommen – plus Zinsen (Az.: 021 O 4310/16).

Richter Rudolf Weigell geht demnach in seinem Urteil davon aus, dass ein sittenwidriges Verhalten der

vorliegt. Es sei eine Software in den Wagen mit

eingebaut worden, die zur Manipulation von Abgasgrenzwerten geführt habe.

Der Richter weiter: Der Konzern habe das Ziel verfolgt, mit der Täuschung des Kunden Umsatz und Gewinn zu erzielen. Volkswagen sei daher nach Paragraf 826 BGB zu Schadenersatz verpflichtet. (W.B.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben