Anzeige

Coca-Cola ist Hauptpartner der EuroPride und Unterstützer der CSD Aktivitäten in Deutschland

| Lesedauer: 7 Minuten
Das Coca-Cola Logo in Regenbogenfarben. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7974 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Das Coca-Cola Logo in Regenbogenfarben. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7974 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Berlin (ots) - - Die EuroPride findet dieses Jahr vom 12. bis zum 18. September in der serbischen Hauptstadt statt - 2022 jährt sich die EuroPride zum 30. Mal - an einem Ort mit hoher symbolischer Bedeutung - Coca-Cola verbreitet die Botschaft der Inklusion in ganz Europa und ist Unterstützer der CSD Aktivitäten in Deutschland

Coca-Cola ist stolz darauf, der offizielle Hauptpartner der EuroPride 2022 in Belgrad zu sein. Die EuroPride ist eine paneuropäische internationale LGBTIQ+-Veranstaltung mit einer Pride-Parade und einer Menschenrechtskonferenz, die jedes Jahr in einer anderen europäischen Stadt stattfindet. Mit dieser Partnerschaft möchte Coca-Cola eine Botschaft der Inklusion und des Optimismus verbreiten - diese Kernwerte gehören seit jeher zum Unternehmen dazu.

Michael Willeke, Integrated Marketing Experience Director für Coca-Cola in Europa und Executive Sponsor des LGBTIQ+ Inclusion Network, sagt: "Wir sind stolz darauf, unser Engagement für die Community fortzusetzen und dieses Jahr offizieller Hauptpartner der EuroPride 2022 in Belgrad zu sein. Wir engagieren uns für Vielfalt und Inklusion sowie für die Schaffung eines Bewusstseins für Gleichheit, Akzeptanz und Respekt. Durch die Kraft der Marke Coca-Cola verbreiten wir die Botschaften der Liebe und Gleichberechtigung und treten ein für Inklusion an unserem eigenen Arbeitsplatz."

30 Jahre EuroPride: Der Kampf für Gleichberechtigung geht weiter

Zum 30. Mal findet die EuroPride bereits statt, doch die diesjährige Veranstaltung wird eine der wichtigsten ihrer Geschichte sein. Belgrad als Austragungsort besitzt eine hohe symbolische Bedeutung: Die Hauptstadt Serbiens wird die erste Stadt in der Region Südosteuropa und die erste Stadt außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums sein, die eine Großveranstaltung für die gesamteuropäische LGBTIQ+-Gemeinschaft ausrichtet und die Community auf dem westlichen Balkan mit LGBTIQ+-Persönlichkeiten aus der ganzen Welt zusammenbringt.

"Es ist nicht nur für die Region an der Zeit, den Weg zur vollständigen Gleichberechtigung zu beschreiten. Sondern auch für Europa, sein Engagement für den Schutz der Menschenrechte zu zeigen und den Wandel in den westlichen Balkanländern zu unterstützen. Die EuroPride in Belgrad ist eine Gelegenheit für den ganzen Kontinent, sich mit der LGBTIQ+-Community in der Region zu solidarisieren und sie für ihren langjährigen Kampf für Gleichberechtigung, Toleranz und Menschenrechte zu loben", sagt Marko Mihailovic, Direktor der Belgrade Pride.

Für die diesjährige Pride ist es schwieriger als in den meisten anderen europäischen Städten, Unterstützung von Sponsor_innen zu erhalten. Daher müssen die Organisator_innen Mittel von Einzelpersonen und anderen Unterstützer_innen aufbringen. Coca-Cola in Europa ist stolz darauf, das erste große Unternehmen zu sein, das seine Partnerschaft bekannt gibt und die Menschenrechtskonferenz unterstützt - in der Hoffnung, dass viele weitere Organisationen folgen werden.

Menschenrechtskonferenz größer denn je

Dieses Jahr findet die Menschenrechtskonferenz von Belgrade Pride im Belgrader Jugendzentrum statt und steht unter dem Motto "Gleichberechtigt und vielfältig"! Die Menschenrechtskonferenz ist eine dreitägige Veranstaltung, die von Bürgerrechtsverteidiger_innen und Belgrade Pride organisiert wird und zum Ziel hat, verschiedene Themen und Probleme der LGBTIQ+-Community zu beleuchten und zu diskutieren. Lesen Sie hier (https://europride2022.com/) mehr zur EuroPride 2022.

Coca-Cola zeigt seine Unterstützung für die Community in ganz Europa, indem es mit lokalen Pride-Organisationen zusammenarbeitet, z. B. in der Schweiz, Großbritannien, Italien und Dänemark.

In Deutschland wird es auch in diesem Jahr eine Out-of-Home-Kampagne rund um die lokalen Pride Events geben, sowie eine spezielle flauschige Litfaßsäule im Coca-Cola Dosen Design, die auf der Route des CSDs in Berlin platziert ist. Auch mit Influencer Aktivierungen und Beiträgen auf den Social-Media-Kanälen verbreitet Coca-Cola erneut positive Botschaften die verdeutlichen, wie viel Kraft in der Liebe steckt und wie wichtig Toleranz in der Gesellschaft ist. Coca-Cola hat sich zum Ziel gesetzt, sich weltweit für die Inklusion einzusetzen und der Community eine Plattform zu geben um dadurch das Bewusstsein für Akzeptanz und Inklusion zu schärfen.

Wie bereits im letzten Jahr wird als aufmerksamkeitsstarkes Highlight der bekannte Coca-Cola Schriftzug in Berlin auf dem Häuserdach in der Leipziger Straße in Regenbogendesign eingefärbt.

Ein integrativer Arbeitsplatz

Vielfalt ist ein zentraler Wert der Unternehmenskultur von Coca-Cola: Die Anerkennung, Wertschätzung und Unterstützung von Mitarbeitenden aus der LGBTIQ+-Community ist eine wichtige Priorität, nicht nur während der Pride-Feiern, sondern das ganze Jahr über. Coca-Cola unterstützt die Gemeinschaft bereits seit langer Zeit durch externe Markenaktivitäten, aber seit vergangenem Jahr wurden noch größere Schritte unternommen, um den internen Fokus in diesem Bereich zu verstärken. So wurde zum Beispiel ein internes europäisches LGBTIQ+ Inclusion Netzwerk für Mitarbeitende der Community und ihre Partner eingeführt.

Antony Kontellis, Leiter des europäischen LGBTIQ+-Netzwerks, sagt: "Ich bin sehr stolz auf unser Engagement, das sicherstellt, dass unsere Mitarbeitenden und Communities vertreten, einbezogen und sicher sind. Der Auftrag und die Säulen unseres Netzwerks sind klar: Wir wollen das Bewusstsein schärfen, aufklären und feiern. Unser Netzwerk wurde 2021 gegründet, als wir während und nach der Pride-Saison interne und externe Aktionen unter dem Motto #YouAreIncluded starteten. Im Jahr 2022 gab es bereits weitere Initiativen - zum Beispiel während des LGBT+ History Month, als wir über die Fortschritte und Meilensteine der Gemeinschaft und von Coca-Cola aufklärten. Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie, Biphobie und Transphobie am 17. Mai erzählten Mitarbeitende aus der LGBTIQ+-Community und ihre Partner allen Mitarbeitenden in ganz Europa einige persönliche und aufrüttelnde Geschichten zur Bewusstseinsbildung. Jetzt konzentrieren wir uns auf unsere Celebrate-Säule, indem wir die europaweiten Pride-Feiern unterstützen. Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit der EuroPride in Belgrad, die auf unseren Referenzen aus dem Jahr 2021 aufbaut, als wir bereits mit der WorldPride in Kopenhagen eine Partnerschaft eingegangen sind. Im Oktober werden sich alle drei Säulen zu einer Initiative zusammenschließen, die sich auf den 'Coming Out Day' konzentriert. Wir bei Coca-Cola in Europa sind uns einig, dass wir diese Reise fortsetzen wollen, um wirklich etwas zu bewirken."

Pressekontakt:

Julia Grothe Communications Manager Germany

Coca-Cola GmbH Stralauer Allee 4 10245 Berlin jgrothe@coca-cola.com

Original-Content von: Coca-Cola Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH