Anzeige

Ohne Reue Eis schlecken: Energieeffiziente Kühlung lohnt sich

| Lesedauer: 2 Minuten
Eine sparsame aber teure Gefriertruhe kann gegenüber einem nicht energieeffizienten aber billigen Gerät nach 15 Jahren Betrieb Strom für über 550 Euro sparen. Ist die sparsame Gefriertruhe 250 Euro teurer in der Anschaffung, hat man nach 15 Jahren über 300 Euro gespart. Das ist der Gegenwert von rund 200 Eis am Stiel für je 1,50 Euro.	
Bild: 3st/TÜV NORD / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/38751 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Eine sparsame aber teure Gefriertruhe kann gegenüber einem nicht energieeffizienten aber billigen Gerät nach 15 Jahren Betrieb Strom für über 550 Euro sparen. Ist die sparsame Gefriertruhe 250 Euro teurer in der Anschaffung, hat man nach 15 Jahren über 300 Euro gespart. Das ist der Gegenwert von rund 200 Eis am Stiel für je 1,50 Euro. Bild: 3st/TÜV NORD / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/38751 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Essen (ots) - Sommer, Sonne, Speiseeis. Pro Jahr konsumiert jede und jeder Deutsche statistisch 6,9 Liter Markeneis. Das ist sehr lecker. Aber das Eis muss gekühlt werden. Kein Problem für denjenigen, der auf eine energieeffiziente Kühlung setzt. Die mag zwar im ersten Augenblick teuer sein, lohnt sich aber auf lange Sicht. Darauf weist TÜV NORD hin.

Beim Kauf einer Gefriertruhe lohnt es sich, nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Energieeffizienz zu achten. Energieeffiziente Geräte verbrauchen deutlich weniger Strom als andere, teilweise nur 50 Prozent. Zunächst schlägt der höhere Preis für das energieeffiziente Gerät zu Buche, jedoch wird sich nach etwa acht Jahren ihr Betrieb rechnen. Bei einer durchschnittlichen Betriebsdauer von 15 Jahren sind so durchaus 300 Euro Ersparnis drin. Umgerechnet auf Eis am Stiel sind das rund 200 Stück.

Die Ersparnis ist jedoch nicht richtig greifbar, da sich die Betriebskosten in der Gesamtstromrechnung verstecken. "Dass sich jedoch vor dem Kauf der Blick auf die Energieverbrauchskennzeichnung finanziell auszahlt, zeigt unser Beispiel", sagt TÜV NORD-Kältetechnikexperte Timo Reisner. "Mit dieser Rechnung im Hinterkopf und einem energieeffizienten Gerät kann man sicher ohne Reue das Eis aus der Gefriertruhe genießen."

TÜV NORD betreibt in Essen gleich zwei Laboratorien für Kälte-, Klima- und Lüftungstechnik, aber mit weitaus größeren Anlagen als den Gefriertruhen. Ihr Metier sind Anlagen für die Industrie. Die Aufgabenstellung ist aber ähnlich: nämlich zu ermitteln, ob die Geräte für den angegebenen Zweck geeignet sind, ob sie das energieeffizient tun und ob eine Anlage über die Jahre wirtschaftlich betrieben werden kann.

Die Beispielrechnung geht so:

Die Anschaffungskosten liegen bei 750 Euro für die energiesparende Gefriertruhe; 500 Euro für die energieverschwendende Gefriertruhe. Erstere verbraucht 0,5 kWh im Jahr pro Liter Inhalt, letztere 1 kWh. Beide fassen 300 Liter Inhalt. In beiden wird der Jahresbedarf von 6,9 Litern gelagert, das entspricht 100 Stück Eis am Stiel mit je 69 ml, und natürlich viele andere Dinge. Bei einem angenommenen kWh-Preis von 0,25 Euro ergibt sich eine Differenz aus den Anschaffungs- und Stromkosten nach einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von 15 Jahren von 312,50 Euro. Das sind bei einem Stückpreis von 1,50 Euro 208 Eis am Stiel.

Die genaue Rechnung gibt es hier: https://ots.de/R8LdTd

Pressekontakt:

Sven Ulbrich TÜV NORD GROUP Tel.: 0511 998-61540

presse@tuev-nord.de www.tuev-nord-group.com/de/newsroom

Original-Content von: TÜV NORD GROUP, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH