Anzeige

Wie gut sind Remote Sehtests? brillen.de beauftragt Gutachter zur Prüfung der Fernrefraktion

| Lesedauer: 3 Minuten
Die neu entwickelte Remote-Sehtest-Kabine von brillen.de / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/121149 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Die neu entwickelte Remote-Sehtest-Kabine von brillen.de / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/121149 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Königs Wusterhausen (ots) - Das Brandenburger Unternehmen brillen.de ist als Vorreiter technischer Innovationen in der Augenoptikbranche bekannt. Während der Corona Pandemie entschied sich brillen.de zum Schutz der Kunden und der eigenen Mitarbeiter, den klassischen Sehtest in den Filialen auf eine remote Variante umzustellen. Bei der so genannten Remote-Refraktion befindet sich der Augenoptikermeister nicht im selben Raum wie der Kunde, sondern wird live per Monitor zugeschaltet und steuert die Einheit zur Ermittlung des Sehvermögens mit dem Tablet von zuhause aus - also komplett kontaktlos.

Nach eigenen, internen Studien, die die Genauigkeit dieser digitalen Art des Sehtests bereits bestätigt haben, hat brillen.de jetzt auch noch externe Gutachter beauftragt, dies zu prüfen: Bei 14 Kunden wurden die Sehtests sowohl aus der Ferne als auch vor Ort getestet und verglichen. Durchgeführt wurde das Gutachten von Wolfgang Müller, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Augenoptikerhandwerk bei der Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim und von Fritz Passmann, geprüfter Fortbildungstrainer HWK und Dozent für Augenoptiker. Beide Gutachter bestätigten die internen Studienergebnisse von brillen.de: Es gibt bei den Ergebnissen der Sehtests keine signifikanten Unterschiede. Hier die Fragestellungen und Ergebnisse im Einzelnen:

Frage: Ist die aus der Ferne gesteuerte Messung der Refraktion so genau wie die Messung mit einem Tester vor Ort?

Antwort: Die vergleichenden Messungen der Refraktion der Kunden hat keine signifikanten Unterschiede gezeigt.

Frage: Ist gewährleistet, dass die Position des Kunden hinter dem Phoropter kontrolliert werden kann?

Antwort: Die Position des Kunden hinter dem Phoropter konnte zu jeder Zeit vom Ferntester kontrolliert werden.

Frage: Ist die Kommunikation mit dem Ferntester akustisch und visuell gewährleistet?

Antwort: Die Kommunikation zwischen Kunden und Ferntester war gewährleistet.

Frage: Wird die Technik der Messung aus der Ferne von Kunden akzeptiert oder wird sie als befremdlich empfunden?

Antwort: Die Ferntestung wird als besonders moderne Methode angeboten und von den meisten Kunden gerne angenommen. Abgelehnt wurde diese in keinem Fall.

Über brillen.de:

brillen.de ist eine Marke des Omnichannel-Unternehmens SuperVista AG und bekannt für die Produktion und den Verkauf von Gleitsicht- und Einstärkenbrillen in hoher Qualität zu niedrigen Preisen. Das Unternehmen startete 2012 mit 12 Mitarbeitern und einem Umsatz von 2 Mio. Euro. Heute arbeiten über 900 Mitarbeiter in acht Ländern inklusive der USA und Japan für den Hybrid-Optiker mit einem Umsatz von 200 Mio. Euro (2021).

Bei Rückfragen:

SuperVista AG Julia Abach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit E-Mail: j.abach@supervista.de

Original-Content von: SuperVista AG, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH