Zukunftskonzept

EU-Entscheid pro Flughafen Dortmund

Der Flughafen Dortmund hat sein Streckennetz in den vergangenen Jahren kontinuierlich erweitert und Passagiere hinzugewonnen.

Der Flughafen Dortmund hat sein Streckennetz in den vergangenen Jahren kontinuierlich erweitert und Passagiere hinzugewonnen.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Dortmund.  Die EU-Kommission hat das Konzept des Flughafens Dortmund gebilligt, um die Kriterien für den Betrieb ab 2024 zu erfüllen.

Die Europäische Kommission genehmigt das Zukunftskonzept des Flughafen Dortmund auf dem Weg zu einer schwarzen Null beim Betriebsergebnis.

Viereinhalb Jahre nachdem die Flughafengesellschaft das Konzept in Brüssel eingereicht hat, gab es jetzt grünes Licht. „Für die Belegschaft und die Geschäftsführung ist die Genehmigung ein motivierendes Signal. Die Arbeitsplätze am Flughafen sind sicher“, freut sich Udo Mager, Geschäftsführer der Flughafen Dortmund GmbH. Notwendig wurde die Vorlage des Konzeptes, weil die EU für alle Flughäfen in Europa vorschreibt, dass sie sich ab 2024 finanziell selbst tragen müssen. In Dortmund konnte das Betriebsergebnis 2018 nach kontinuierlicher Erweiterung des Streckennetzes und Steigerung der Passagierzahlen auf minus 1,9 Millionen Euro gesenkt werden. Flughafenchef Mager hofft, dass die Politik auf Landes- und Bundesebene bei den Kosten der Flugsicherung zu einer neuen Lösung kommt. Der Bund übernimmt die Kosten für 16 deutsche Flughäfen über die Deutsche Flugsicherung (DFS), aber nicht für alle. Unter anderem müssen Paderborn-Lippstadt und Dortmund die Kosten selbst tragen. In der Westfalenmetropole sind dies immerhin 1,6 Millionen Euro jährlich. Dortmund ist der Flughafen in Deutschland mit den relativ höchsten Zuwachszahlen und der größten Pünktlichkeit. In diesem Jahr rechnet man mit einer weiteren deutlichen Steigerung auf über 2,5 Millionen Passagiere.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben