Anzeige
Sparen

Zehn ungewöhnliche Thesen zur Altersvorsorge

Sich um die eigene Altersvorsorge zu kümmern, ist mehr als eine Pflichtaufgabe. Sie beinhaltet auch viele spannende Gedanken. Zehn davon haben wir zusammengetragen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Haben Sie sich einmal mit einem Menschen unterhalten, dessen Augen beim Wort „Altersvorsorge“ zu strahlen beginnen? Wir auch nicht. Und wenn doch, dann sind Sie wahrscheinlich ein Entertainer vom Kaliber Thomas Gottschalk oder Jan Böhmermann.

Altersvorsorge ist ein furchtbar abstrakter Begriff – sehr nüchtern, und zielt auf etwas, das in weit in der Ferne liegt. Sparen für später ist ein Thema, das vielleicht nicht zum Smalltalk auf Cocktailpartys taugt. Es kann aber trotzdem interessant sein - wenn man die richtigen Fragen stellt. Wir empfehlen Ihnen eine Auswahl an Geschichten, die Ihre Sicht auf die Altersvorsorge verändern werden. Es gibt spannenden Gedanken zum Alter und zur Vorsorge, die Sie vielleicht noch nicht kannten.

Wie wirklich jeder 1.000 Euro im Jahr sparen kann

Es lohnt sich zum Beispiel diesen Menschen einmal zuzuhören: Im eingebundenen Video sprechen sie darüber, wie und wofür sie sparen. Viele Ideen animieren dazu, unser eigenes Verständnis des Sparens zu überdenken.

Wie und wofür sparen Sie?

Wie und wofür sparen Sie?

Der Vergleich mit anderen hilft auch dabei, sich selbst bei der Altersvorsorge zu verorten. Bin ich ein Einsteiger? Bin ich bei der Geldanlage mutig oder konservativ? Haben wir die Antwort für uns gefunden, sind wir schon ein entscheidendes Stück weitergekommen. . Auch beim Vermögensaufbau sollten Sie sich ähnliche Fragen stellen. Dieser Text gibt Ihnen Anhaltspunkte.

Wenn ein junger Mensch das Thema Altersvorsorge ganz unten in seiner To-do-Liste führt, sollte man ihm es nicht sofort reflexartig vorwerfen. Genauso sollte man älteren Menschen nicht das Gefühl geben, für sie sei bei der Altersvorsorge der Zug abgefahren. Denn fast jeder hat die Möglichkeit, Geld zurückzulegen. Die Sparkassen haben fünf Tipps zusammengetragen, die wirklich einen Effekt haben. Wenn Sie diesem Rat folgen, sparen Sie ganz einfach 1.000 Euro im Jahr.

Der Plan B bei Immobilien

Schon bei Kindern gibt es Gelegenheiten, guten Umgang mit Geld zu lehren. Eltern sind dann in der Verantwortung. Sie sollten beim Erklären jedoch etwas Wichtiges nicht vergessen.

Wer es sich leisten kann, investiert heute in eine Immobilie zur eigenen Altersvorsorge. Während des lang anhaltenden Zinstiefs hat das Eigenheim die beiden Evergreens Lebensversicherung und Rentenversicherung als beliebteste Art der Vorsorge abgelöst. Die Immobilie für sich zu finanzieren, das ist jedoch eine große Aufgabe. Wir zeigen, wie sie sich bewältigen lässt und wann Sie Förderungen beantragen können.

Nehmen wir an, Sie möchten in dieser Immobilie Ihren Lebensabend verbringen. Dann müssen Sie sich nicht nur Gedanken zur richtigen Lage des Eigenheims machen, sondern auch einen Plan B in der Tasche haben. Warum? Das erfahren Sie hier.

Eine erstaunliche Statistik über das Alter

Auch Zukunftsforscher beschäftigen sich übrigens mit dem Alter und wie wir damit in den kommenden Jahren umgehen könnten. Menschen werden nicht nur deutlich älter. Sie werden auch länger produktiv sein und im Alter über eine bessere Physis verfügen – die älteste Wettkampfturnerin der Welt ist so etwas wie eine Vorbotin dieser Entwicklung. Lesen Sie außerdem von einer erstaunlichen Statistik, die uns anders über das Alter denken lässt.

Wofür wir Menschen im kommenden Jahrhundert Geld ausgeben, kann niemand mit Sicherheit voraussehen. Aber wir können Ihnen zumindest schon einmal sagen, für welche fünf Dinge Sie aus heutiger Sicht im Alter auf jeden Fall Geld benötigen.

Mehr Informationen gibt es hier.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >