SONNTAGSZEITUNG

Hat NRW nicht mehr zu bieten als Schlote und alte Fabriken?

Extraschicht 2019: Hier wird die Industriekultur so richtig abgefeiert. Aber stigmatisieren wir uns mit den alten Schloten und Fabrikruinen nicht auch selbst?

Extraschicht 2019: Hier wird die Industriekultur so richtig abgefeiert. Aber stigmatisieren wir uns mit den alten Schloten und Fabrikruinen nicht auch selbst?

Foto: STEFAN AREND

  Von Bergmann-Ampeln, Kohle-Rosen und Grubentüchern: Das Ruhrgebiet klammert sich an seine Industriekultur. Reicht das aus?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem Verschwinden der Industrie im Ruhrgebiet scheint die Sicht auf das, was einmal war, immer freundlicher zu werden. Das rauchende und dampfende Ruhrgebiet von früher war zwar ein starkes Stück Deutschland mit ehrlichen Malochern und Kumpel-Solidarität. Aber es war auch ein dreckiger Pott mit Stäuben, die Atemwege verklebten und weiße Wäsche ergrauen ließen. Warum halten wir die Erinnerung an diese Vergangenheit so frisch? Warum zelebrieren wir unsere Industriekultur immer noch? Stigmatisieren wir uns womöglich selbst mit dieser Revier-Nostalgie? Kann sich oder will sich das Ruhrgebiet nicht neu erfinden? Korrespondent Matthias Korfmann wirft in der digitalen Sonntagszeitung einen kritischen Blick auf dieses Alleinstellungsmerkmal.

Raus aus der Schule – rein in den Stau. Am kommenden Wochenende beginnen die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen, traditionell wird es am ersten Wochenende sehr voll auf den Autobahnen. Wir sagen Ihnen, wo es voll wird und geben Tipps, wie Sie ihre Reise am besten vorbereiten, damit die Fahrt in die Ferien nicht zum Höllentrip wird.

Korn ist im Kommen

Alle trinken Gin, der Wacholder ist sehr angesagt. Doch jetzt holt der Korn auf. Lange war der Schnaps als Fusel verschrien, jetzt besinnen sich immer mehr Brennereien in unserer Region auf den Klassiker. Wir haben eine alteingesessene Brennerei am Niederrhein besucht.

In unserer neuen Modeserie schreibt Redakteurin Maren Schürmann über die Mülheimerin Jana Januschewski-Moze, die ihre Mode unter dem Namen „JotJot“ entwirft. Die 39-Jährige legt dabei großen Wert auf Upcycling - also das verwenden „verbrauchter“ Stoffe.

Die Frau vor und hinter Udo

Außerdem in ihrer Sonntagszeitung: Am 12. und 13. Juli gibt Udo Lindenberg seine beiden letzten Tournee-Konzerte in Dortmund. Vorgruppe ist seine Backgroundsängerin Ina Bredehorn mit ihrer Band „Deine Cousine“. Wir haben mit der Powerfrau, die sowohl vor als auch hinter Udo auftritt, gesprochen.

Natur macht glücklich, sagen die Experten im Gespräch mit der digitalen Sonntagszeitung. Foto: Getty Warum ist die Natur so wichtig für den Menschen? Die Frage haben wir mit zwei Experten ausführlich diskutiert. Sie geben den Rat: Wer traurig ist, sollte sofort in den Park gehen – und Kinder gehen am besten alleine auf die nächste Brachfläche.

Alles zur Tour de France

Selbstverständlich bieten wir Ihnen auch wieder alles Aktuelle aus dem Sport. Am Samstag startet das bekannteste Radrennen der Welt, die Tour de France, in ihrem E-Paper lesen sie alles über die erste Etappe der Frankreichrundfahrt. Zudem steht das Finale der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft an, bei uns lesen Sie alles zum Spiel der Amerikanerinnen gegen die Niederlande.

Die digitale Sonntagszeitung, jetzt ganz einfach bestellen unter XXXXXXXXX

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (12) Kommentar schreiben