Trendfarbe

Von Rosa bis Orange: Koralle in der Einrichtung

Die Trendfarbe in der Einrichtung ist Koralle. Sie wird gerne als Akzent im Wohnraum verwendet.

Die Trendfarbe in der Einrichtung ist Koralle. Sie wird gerne als Akzent im Wohnraum verwendet.

Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin/Köln.   Manchmal sieht etwas toll aus, aber wegen der Farbe will man es nicht zu Hause haben. Doch bei der knalligen Trendfarbe Koralle lohnt sich genauer hinzusehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die aktuelle Trendfarbe in der Einrichtung ist Koralle. Eine ungewöhnliche Wahl. Der Rosa-Ton fällt eher in eine Kategorie, von der die dezenten Nord- und Mitteleuropäer lieber Abstand nehmen - «nicht zu knallig bitte!» Und doch leuchtet die Wahl von Koralle als Trendfarbe von Designern, Möbelfirmen und letztlich der Institution Pantone ein - denn es ist meist nur eine Akzentfarbe.

Laien würden die Farbe am ehesten mit Rosarot oder Rosaorange beschreiben. Die Experten des US-Unternehmens Pantone, die ein verbreitetes Farbsystem für die Grafik- und Druckindustrie entwickelt haben und jedes Jahr eine Trendfarbe ausrufen, beschreiben den Farbtrend 2019 namens «Living Coral» als ein «anregendes und lebensbejahendes Orange mit goldenem Unterton».

Rosa, Orange oder gar Rot

Doch nicht allein die Beschreibung des Farbtons ist schwierig, es ist auch kniffelig ihn klar im Handel auszumachen. Je nach Lichteinfall und Beleuchtungsvariante changiert der Ton mal mehr, mal weniger in Richtung Rosa, Orange oder gar Rot. Die Wohnexpertin Gabriela Kaiser würde es daher so ausdrücken: «Die Farbe ist nicht so superlieblich wie Rosa, aber auch nicht zu knallig.»

Diesen Mittelweg zwischen wohltuend-dezent und knallig-strahlend haben auch die Pantone-Experten in ihren Analysen von gesellschaftlichen Entwicklungen festgestellt. «Es überrascht uns nicht, dass in weltweit unsicheren Zeiten eine warme und wohltuende Farbe an Bedeutung gewinnt und zur Nummer eins wird», kommentierte Leatrice Eiseman, Executive Director des Pantone Color Institutes, die Wahl Ende 2018. «Eine Farbe, die uns gleichzeitig beruhigt und uns die Energie spendet, die wir brauchen, um eine positive Haltung zu bewahren.»

Trendentwicklung über Jahre

Trends und Trendfarben spiegeln wieder, was die Menschen bewegt und wonach sie sich sehnen. So etwas entwickelt sich nicht plötzlich - was wiederum zeigt, warum die Farbpalette Rosa nicht 2019 urplötzlich im Handel auftaucht. Man kann davon ausgehen, dass rund fünf bis sieben Jahre vergehen von der Entstehung eines Trends bis zu seinem Verschwinden. Meistens bemerken Verbraucher im Handel nur Trend-Höhepunkt, wenn die Regale voll damit sind.

So mancher Trend stirbt auch einen frühen Tod - einige prognostizierte und ausgerufene Farbtrends bei der Einrichtung haben es in den letzten Jahren nicht geschafft. Die letztjährige Pantone-Prophezeiung Lila kam zum Beispiel nicht gut bei der großen Mehrheit der Verbraucher an.

Hersteller bieten Koralle-Töne an

Ganz anders soll es bei Koralle sein, sagen Experten. «Pastellige Farben sind schon in. Die aktuelle Pantone-Farbe wird daher Liebhaber finden», erwartet der Trendanalyst Frank A. Reinhardt. Und Ursula Geismann vom Verband der Deutschen Möbelindustrie sagt, die Branche sei längst aufgesprungen. Sie hat zum Beispiel bei einigen europäischen Herstellern Polstermöbel in einer Mischung von Pastell und Orange gefunden.

Auch auf der Einrichtungsmesse IMM Cologne in Köln im Januar wurde diese Entwicklung deutlich. Häufiger hörte man dann auch Geschichten wie die vom Regalhersteller String: Seine sonst dezent gehaltenen Regale sollten 2019 einen Farbkick in pudrigem Rosa erhalten. Das wurde nur Tage vor der Verkündung der Pantone-Entscheidung beschlossen, erzählte Mitbesitzer Peter Erlandsson in Köln.

Aber er kennt auch die Grenzen von Koralle als Einrichtungsfarbe. String bietet bewusst nur ein kleines Regal in dem pudrigen Rosa an. «Bei großen Regalen kann man nichts Verrücktes machen», erläutert Erlandsson. Kleinere Varianten tauscht man schneller aus, wenn man sich an einer ausgefallenen Gestaltung sattgesehen habe. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben