Ausstellung in Sundern

Die betörende Stimme des Steineflüsterers

Eine Skulptur des Sauerländer Bildhauers Johannes Dröge.

Eine Skulptur des Sauerländer Bildhauers Johannes Dröge.

Foto: wp

Sundern.   Anlässlich seines 80. Geburtstages hat die Stadt Sundern ihrem Staatspreis-Träger Johannes Dröge eine große Ausstellung bis zum 30. Oktober ausgerichtet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Anlässlich seines 80. Geburtstages hat die Stadt Sundern ihrem Staatspreis-Trägers Johannes Dröge eine große Ausstellung bis zum 30. Oktober ausgerichtet.

Die Stadtgalerie in Sundern ist wahrlich gut bestückt: Auf Sockeln, in Vitrinen und direkt auch vom Boden hoch aufgerichtet präsentiert sich hier eine imposante Werkschau des Sauerländer Bildhauers Johannes Dröge. Die frühen Skulpturen reichen bis in die 60er Jahre zurück, die jüngsten stammen aus der unmittelbaren Gegenwart.

So es seine Zeit zulässt, führt Johannes Dröge die Besucher gern selbst durch die Schau und erläutert an den einzelnen Objekten seine zumeist steinerne Kunst. Vor allem jungen Leuten widmet er dabei gerne und ausführlich seine Zeit. Dann dreht und schiebt er die Objekte hin und her, streichelt sie und fordert die Kunst-Staunenden auf, es ihm einmal direkt nach zu tun.

„Steine sind auch nur Menschen“, lautet ein gern zitierter Satz von Johannes Dröge. Wer den Worten nachspürt, versteht sofort: Dieser Künstler ist ein echter Steineflüsterer. Der Wanderer, Kletterer und alpine Skifahrer aus dem Mittelgebirge unserer Heimat, weiß sich der Natur, der Erde und eben vor allem den Steinen verpflichtet.

Findet er einen Brocken, dann sieht er sofort das Thema, die künstlerische Umsetzung darin. Aus aller Herren Länder hat Johannes Dröge schon Steine behauen und geschliffen. Der Respekt vor der Umwelt, die Erhabenheit des Werkstoffes, dem er sich widmet, wird in allen seinen Skulpturen auf den ersten Blick deutlich.

Mitte der 60er Jahre machte sich Johannes Dröge mit einer Bildhauerwerkstatt in Sundern-Seidfeld selbstständig. Seitdem hat er in über 500 Einzel- und Gruppenausstellungen seine Arbeiten präsentiert. Als Mitglied der Hagener Künstlervereinigung „Hagenring“ hat er zahlreiche Bildhauer-Kollegen über die Jahrzehnte hinweg mit in diesen renommieren Verein geholt und hat damit eine dankenswerte Brücke zwischen dem Ruhrgebietsrand und dem Hochsauerland geschlagen.

Immer wieder wurde und wird Johannes Dröge als Kunstdozent für Sommerakademien und Hochschulwochen in Deutschland ebenso wie im Ausland gern gebucht. Denn der Bildhauer ist eben auch ein Kunstpädagoge, der sich nicht nur über seine stumme Arbeit vermitteln will, sondern andere ebenso anleiten möchte. Er will Verständnis wecken, Aufmerksamkeit erzeugen, Spuren der Nachvollziehbarkeit legen.

Seine Bilder schmeicheln dem Auge des Betrachters, gemahnen aber zugleich auch im Sinne einer meditativen Ausdrücklichkeit zur individuellen Demut. Die Schaffensbreite reicht vom Heiteren bis zum Ernsthaften. Brunnenmodelle oder Grabsteine stehen dabei auch in der Stadtgalerie Sundern als Beispiele einer eindrucksvollen Vielseitigkeit dieses vitalen Künstlers.

Johannes Dröge:

„Retrospektive -

Perspektive“

Ausstellung bis 30. Okt.

in der Stadtgalerie Sundern

Öffn.: Mi-Fr 16-20 Uhr

Sa/So 12-18 Uhr Uhr

Weitere Infos unter Tel.

02933 / 81169

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben